LogiMAT 2024: Kennzeichnungstechnologien für schwierige Untergründe

Der Druckerspezialist Rea Elektronik zeigt auf der Intralogistikmesse unter anderem eine Lösungen für stark saugende oder sehr glatte Untergründe.

Der Paletten-Etikettierer „REA LABEL PLU“ kann nach einer ersten Variante mit A4-Etiketten im Hoch- und Querformat nun auch A5-Etiketten drucken und applizieren. | Bild: Rea Elektronik
Der Paletten-Etikettierer „REA LABEL PLU“ kann nach einer ersten Variante mit A4-Etiketten im Hoch- und Querformat nun auch A5-Etiketten drucken und applizieren. | Bild: Rea Elektronik
Tobias Schweikl

Rea Elektronik stellt im Rahmen der LogiMAT 2024 (19. bis 21. März in Stuttgart) sein Sortiment an Kennzeichnungstechnologien vor. Das geht aus einer Pressemeldung des Unternehmens mit Sitz in Mühltal hervor. Zum Firmenportfolio gehören demnach auch die Drucksysteme von „REA JET“, die von EPAL zur Kennzeichnung der neuen „Europalette QR“ zertifiziert wurden.

Noch größere Flexibilität in der Kennzeichnung gebe die erweiterte Lösung „REA LABEL PLU“ Paletten-Etikettiersysteme den Anwendern. Nach der ersten Variante, die A4-Etiketten im Hoch- und Querformat druckt und appliziert, gibt es nun einen A5 Paletten-Etikettierer. Mit seiner kompakten, modularen Bauweise füge er sich nahtlos in die Fertigung ein und platziere im Durchlauf oder Stillstand A5-Etiketten auf bis zu drei Seiten der Palette.

Wenn im Versand unterschiedlich dimensionierte Verpackungen etikettiert werden müssen, könne der „REA LABEL High-Speed Servo-Etikettierer“ zum Einsatz kommen. Mit hoher Qualität beim Druck und einer Spende-Geschwindigkeit von bis zu 2.500 Produkten pro Stunde steigere die Lösung den Automatisierungsgrad in der Produktion: Der Etikettierer erkenne Versandgebinde mit variierenden Höhen und platziere das Label berührungslos mithilfe von Druckluft.

Der kompakte Farbetikettendrucker „REA LABEL ColorJet 2“ mit seinen drei Varianten sei hingegen für kleine bis mittlere Druckvolumen gedacht. Das pulverbeschichtete Gehäuse sei auch für den industriellen Einsatz in Produktion, Logistik, Automatisierung verwendbar. Er bedrucke einzeln oder in Serie kleine und mittlere Mengen Etiketten vollfarbig mit einer Druckbreite von bis zu 21 Zentimetern und in höchster Auflösung von bis zu 1.200 dpi.

Ebenfalls auf der LogiMAT zu sehen: der „REA LABEL 5“-Farb-Etikettendrucker. Dieser liefert dem Anbieter zufolge UV-stabile und kratzfeste Etiketten, die das Produkt im Regal von der Konkurrenz abheben. Weiß im CMYK-Druck gebe den Etiketten Brillanz, Klarheit und Schärfe – unabhängig von der Auflage.

Für saugende Untergründe wie Papier, Karton oder Holz hat der Anbieter die Lösung „REA JET UP“ auf Piezo-Basis im Messegepäck. UP stehe dabei für „Universal Print“: Das System drucke kontrastreich und zuverlässig Kennzeichnungen auf saugende Untergründe, glatte und gestrichene Flächen sowie veredelte Verpackungen. Für die Kennzeichnung stünden verschiedene Tinten zur Verfügung: von öl- und leicht lösemittelhaltig bis zu lichthärtend für Materialien, auf denen keine andere Tinte trockne. Damit sei REA JET UP besonders geeignet für Sekundärverpackungen. Das System druckt sie in Schreibhöhen bis zu 108 Millimeter je kaskadierbarem Schreibkopf und mit einer Auflösung von bis zu 1.600 dpi, sodass selbst kleine Zeichen sehr gut lesbar sind, heiß es vonseiten des Unternehmens. sln

Halle 2, Stand 2A11