LogiMAT 2024: KI-basierte Frachtvermessung von AKL-tec „berät“ Logistiker

Im Mittelpunkt des Messeauftritts von AKL-tec steht das automatisierte Mess- und Datenerhebungssystem „APACHE s9“. Eine Messepremiere ist die intelligente Logistiklösung „Predictive Vision for Logistics“.

Pünktlich zur Messe hat AKL-tec das über mehrere Jahre entwickelte und in zahlreichen Szenarien getestete Produkt ‚Predictive Vision for Logistics‘ zur Marktreife geführt und präsentiert dieses erstmals der Öffentlichkeit. | Bild: AKL-tec
Pünktlich zur Messe hat AKL-tec das über mehrere Jahre entwickelte und in zahlreichen Szenarien getestete Produkt ‚Predictive Vision for Logistics‘ zur Marktreife geführt und präsentiert dieses erstmals der Öffentlichkeit. | Bild: AKL-tec
Tobias Schweikl

Der Vermessungs- und Erfassungs-Spezialist AKL-tec GmbH widmet sich auf der LogiMAT 2024 (19. - 21. März, Messe Stuttgart) unter anderem seinem voll automatisierten Mess- und Datenerhebungssystem „APACHE s9“ und eine auf Deep-Learning basierte optische Frachtstückinspektion.

„Wir haben sehr viel Innovation im Gepäck und freuen uns darauf, die Messebesucher von unseren Leistungen und Lösungen zu überzeugen“, so AKL-tec Geschäftsführer Rüdiger Elben.

Automatisierte Mess- und Datenerhebung APACHE s9

Mit dem APACHE s9 will AKL-tec die Frachtvermessung durch KI-Features und technische Besonderheiten auf ein neues Level heben. Das System erfasst nicht nur fortgeschrittene Frachtmerkmale, sondern bietet aufgrund seiner Eigenschaften als Kombinationssystem auch die Möglichkeit, diese im Zuge des Einwickelns der Ware zu erheben. So automatisiert das System eine Vielzahl an manuellen Abläufen, ohne die Prozesse neu strukturieren zu müssen.

„Predictive Vision for Logistics“

Erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt wird die intelligente Logistiklösung „Predictive Vision for Logistics“. Das über mehrere Jahre entwickelte und getestete System basiert auf einer frühen Klassifizierung von Frachtbildern.

Das System stelle frühzeitig im Prozess bereits wichtige Erkenntnisse bezüglich der Fracht bereit. Mess- und Wiegesysteme könnten so bedarfsgerechter eingesetzt werden und dienten lediglich noch der möglichen Korrektur von Frachtspesen. Auch könne „Predictive Vision for Logistics“‘ darüber Aufschluss geben, ob im weiteren Materialfluss Störungen verursacht werden könnten.

„In der Logistik verhält es sich so: Je mehr man über die Fracht weiß, umso besser laufen alle weiteren Prozessschritte ab – bis hin zum Endkunden. Unsere Innovation weiß viel, lernt immer mehr hinzu, ist in ihren Informationen individualisierbar und daher ein sehr guter Berater für Logistiker“, so Maikel Boerebach, der bei AKL-tec für Innovationsprojekte verantwortlich ist.

Halle 4, Stand 4C71