LogiMAT 2024: Stöcklin zeigt erlebbaren Intralogistik-Systembaukasten

Der Systemanbieter Stöcklin Logistik AG bietet auf der LogiMAT 2024 in Stuttgart an einen interaktiven Messestand viel Raum für gemeinsame Kommunikation. Zum Einsatz kommen auch VR-Brillen für 3D Lagerrundgänge und Anlagenlösungen.

Das Baukastensystem von Stöcklin bietet vollautomatische Multichannel-Lagerlösungen für die einfach- oder mehrfachtiefe Lagerung von Paletten sowie Behältern. | Bild: Stöcklin
Das Baukastensystem von Stöcklin bietet vollautomatische Multichannel-Lagerlösungen für die einfach- oder mehrfachtiefe Lagerung von Paletten sowie Behältern. | Bild: Stöcklin
Tobias Schweikl

Der Intralogistik-Systemanbieter Stöcklin Logistik AG kommt mit einem interaktiven Messestand zur LogiMAT 2024 (19. – 21. März, Messe Stuttgart). Die Lösungen des Unternehmens werden anhand interaktiver Präsentationen und Tools wie VR-Brille (für 3D Lagerrundgänge und Anlagenlösungen) und 3D Plannungssoftware „erlebbar“ gemacht. Einzelne Produkte werden nicht ausgestellt. Im Zentrum steht der modulare Systembaukasten für schlüsselfertige Gesamtlösungen, inklusive eigener „logOS“-Softwaresuite und Long-Life-Services.

„In diesem Jahr möchten wir viel Raum für persönliche Gespräche geben und mit unseren zukunftsorientiert nachhaltigen Produkt- und Materialflusslösungen, inklusive eigener logOS Softwaresuite und umfassendem Serviceportfolio überzeugen“, so Damaris Grütter, Head of Marketing and Communications Stöcklin Logistik AG. „Mit Hilfe von interaktiven Präsentationstools stellen wir interessierten Besuchern unsere skalierbaren Systemlösungen vor und machen diese via 3D Simulation erlebbar. Unseren Kunden geben wir dadurch einen umfassenden Einblick in unsere Modulpalette und beraten sie gemäß ihren spezifischen Herausforderungen und Bedürfnisse, um gemeinsam die passende Lösung zu bauen.“

Intralogistik-Baukasten

Das Baukastensystem von Stöcklin umfasst vollautomatische Multichannel-Lagerlösungen für die einfach- oder mehrfachtiefe Lagerung von Paletten sowie Behältern. Für das automatisierte Kleinteilelager (AKL) findet entweder das FSP Shuttle System für verschiedenste Gebindetypen, oder die skalierbare „BOXer“-Regalbedienlösung Anwendung.  Für das automatisierte Palettenlager (APL) sind es die „MASTer“-Modelle zur energieeffizienten einfach- oder mehrfachtiefen Lagerung von Paletten – auch im Bereich Schwerlast.

Automatisierte Fördertechnik für Palletten und Behälter, Kommissioniersysteme (inklusive dem „SpeedCom“-Hochleistungs-Kommissionierarbeitsplatz), die Stöcklin-Regalsysteme sowie die „logOS“-Software Suite vervollständigen die automatisierten Lagertechnik-Module. Gezeigt wird außerdem eine Auswahl an Handhubwagen, Kommissionierern und EX-Schutz-Staplern bis hin zu den skalierbaren „FTS EAGLE-ANT“-Lösungen.

Den nachhaltigen Betrieb sollen die passenden Long-Life Servicemodule sowie ergänzende Dienstleistungen wie Modernisierung, 24/7 Service-Desk, Flottenmanagement, Ersatzteildienst und Cyber Security sicherstellen.

Halle 3, Stand 3C30