LogiMAT 2024: Toyota Material Handling lädt ins „Stadion der Intralogistik“

„Innovation Camp“, „Automation Arena“ und „Coaching Zone“ – der Flurförderzeughersteller präsentiert seine LogiMAT-Neuheiten auf deutlich vergrößerter Standfläche und unter sportlichen Vorzeichen.

Bei Toyota Material Handling gibt es neben Flurförderzeugen auch Konzeptstudien sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Automatisierung, Energieeffizienz, Nachhaltigkeit und Sicherheit zu erleben. | Bild: Toyota Material Handling
Bei Toyota Material Handling gibt es neben Flurförderzeugen auch Konzeptstudien sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Automatisierung, Energieeffizienz, Nachhaltigkeit und Sicherheit zu erleben. | Bild: Toyota Material Handling
Tobias Schweikl

Der Flurförderzeughersteller Toyota Material Handling lädt die Besucher der LogiMAT 2024 (19. – 21. März, Messe Stuttgart) wieder ins „Stadion der Intralogistik“. Gezeigt werden aktuelle und neue Produkte sowie Konzeptstudien. Auch Neuigkeiten aus den Bereichen Automatisierung, Energieeffizienz, Nachhaltigkeit und Sicherheit sollen präsentiert werden.

„Auf einer deutlich vergrößerten Standfläche laden wir die LogiMAT-Besucher:innen dazu ein, Kernthemen wie innovative Nachhaltigkeit, Automatisierung und Systemintegration sowie effizienzsteigernde Produktneuentwicklungen mit unseren Experten und Gastrednern im Dialog zu vertiefen“, wirbt Jan Lorenz, Geschäftsführer von Toyota Material Handling Deutschland. „Besonders spannend wird es in unserem brandneuen Innovation Camp. Hier erhalten Kunden nicht nur exklusive Einblicke in die Zukunft der Intralogistik, sondern auch wie Toyota Material Handling noch mehr Effizienz und geringere Strukturkosten in den Kundenanwendungen ermöglichen wird.“

Zukünftige Technologien im „Innovation Camp“

In einem exklusiven „Innovation Camp“ gewährt Toyota Material Handling in Stuttgart Einblicke in zukunftsweisende Entwicklungen und Konzeptstudien. Ein Highlight sollen die neuesten Konzepte zu autonomen Geräten sein. Der Fokus liege hier auf einer verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion sowie Machine Learning.

Im Innovation Camp wird auch Toyotas nächster Schritt in Richtung Digitalisierung vorgestellt: ein neues Kundenportal mit Zugang zu Übersichten über den Fuhrpark. Kunden sollen so bessere Entscheidungen auf der Grundlage präziser Telematik-Daten treffen können. Das Portal unterstützt bei der Kostenkontrolle, Überwachung von Ladezyklen und Nutzung von Sicherheitsfunktionen und ermöglicht zudem eine optimierte Beschaffung von Neu-, Gebraucht- oder Mietgeräten. Einhergehend mit der Portaleinführung in den Folgemonaten der LogiMAT soll auch ein Update des bisherigen Toyota Flottenmanagementsystems „I_Site“ zur Verfügung stehen.

Passend zur Unternehmens-Vision „Zero Muda“ (keine Verschwendung) wird im Innovation Camp zudem ein Prototyp vorgestellt, der einen „evolutionären Einsatz von Produktionsmaterialien zur Erhöhung der Recyclingquote“ verdeutlichen soll, so das Unternehmen.

Spielfeld „Automation Arena“

Teil des Toyota Messestands ist auch eine „Automation Arena“. Dort zeigen der fahrerlose Schubmaststapler „BT Reflex Autopilot“ und der Hochhubwagen „BT Staxio Autopilot“ im Zusammenspiel mit den in Regalsystemen zur hochdichten und platzsparenden Lagerung eingesetzten Shuttle-Systemen, was moderne Automatisierung ausmacht. Eingebunden in das Automatisierungsspiel wird zudem eine neue Technologie für Kommissionierlösungen, deren Integration Toyota Material Handling derzeit vorantreibt.

Insights aus der „Coaching Zone“

In der neuen „Coaching Zone“ des Messestandes werden zudem mehrmals täglich Fachvorträge gehalten. Unter anderem dürfen sich Besucher auf die Speaker Hans Larsson, Director Strategic Innovation bei Toyota Material Handling Europe (TMHE), und Marc Maureaux, Senior Sustainability Manager bei TMHE, freuen.

„Die Logistikbranche verändert sich schneller als je zuvor. In den kommenden Jahren ergeben sich zahlreiche neue Risiken aber auch Chancen, die durch eine immer schnellere Entwicklung von Schlüsseltechnologien vorangetrieben werden“, so Hans Larsson über den Inhalt seines Impulsvortrags. „Es wird für Unternehmen unmöglich sein, alles allein zu bewältigen, daher werden neue Wege der Zusammenarbeit mit Partnerschaften und Allianzen erforderlich sein. Welche Logistikkonzepte werden die größte Herausforderung für die Branche darstellen? Welche Technologien entwickeln sich schnell und sind am relevantesten? Und welche Trends in Wirtschaft und Gesellschaft werden das Spiel in der kommenden Zeit verändern?“

Marc Maureaux hingegen wird in seinem Vortrag der Frage nachgehen, wie sich der Übergang in ein nachhaltiges Geschäftsmodell in der Logistik verwirklichen lässt. Der Senior Sustainability Manager gibt Einblicke, wie Toyota diese Prioritäten angeht und welche Lösungen das Unternehmen für seine Kunden und die gesamte Wertschöpfungskette anbietet.

Elektro- und Brennstoffzellentechnologie im „Energy & Product Park“

Toyota Material Handling setzt verstärkt auf die Lithium-Ionen- und Brennstoffzellen-Technologie. Alle im „Energy & Product Park“ ausgestellten Flurförderzeuge sind daher mit den energieeffizienten und ressourcenschonenden Antriebslösungen ausgestattet. Auch die Vorteile des modularen Toyota Batteriesystems werden auf der LogiMAT präsentiert: Geräte mit integrierter Lithium-Ionen-Technik – wie der Toyota BT Levio LWI160 oder BT Staxio SSI200D – sind besonders kompakt, leicht und energieeffizient. Letzterer kann gleich zwei Paletten auf einmal transportieren, was die Produktivität deutlich erhöht.

Halle 10, Stand 10G41