LogiMAT.digital: Künstliche Intelligenz und Roboter auf dem Vormarsch

Der Intralogistik-Spezialist Knapp stellt auf der LogiMAT.digital die Möglichkeiten künstlicher Intelligenz und automatisierter Pickroboter zur Optimierung der Prozesse vor.

Mit Künstlicher Intelligenz ausgestattet: Knapp rückt die neue Generation des ommissionierroboters „Pick-it-Easy Robot“ in den Blickpunkt. (Foto: Knapp)
Mit Künstlicher Intelligenz ausgestattet: Knapp rückt die neue Generation des ommissionierroboters „Pick-it-Easy Robot“ in den Blickpunkt. (Foto: Knapp)
Tobias Schweikl
(erschienen bei LOGISTIK HEUTE von Matthias Pieringer)

Aus Sicht des Intralogistikunternehmens Knapp gibt es mit dem rasanten Fortschritt der Technologie, vor allem auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz, für Roboter nun zahlreiche Einsatzmöglichkeiten in Logistikprozessen. Im Fokus stehe dabei, die Effizienz, Qualität und Mitarbeiterzufriedenheit zu steigern, wie Knapp anlässlich des Auftritts auf der Plattform LogiMAT.digital deutlich macht.

Der Kommissionierroboter „Pick-it-Easy Robot“ ist Knapp zufolge weltweit in unterschiedlichsten Branchen im Einsatz, zum Beispiel zur Kommissionierung von Medikamenten, Lebensmittel und Kosmetika, im Werkzeug- und Ersatzteilhandel sowie im Fashion- und Retail-Bereich. So ein breites Artikelspektrum meistere Pick-it-Easy Robot mit seiner künstlichen Intelligenz, die ihn beinahe so sehen und greifen lässt wie einen Menschen. Dadurch kann er nach Anbieterangaben auch folierte Artikel, Glasflaschen und nicht formstabile Waren, zum Beispiel Socken, zuverlässig und schonend handhaben. Der Pick-it-Easy Robot arbeite bei Bedarf rund um die Uhr, steigere die Leistung, und entlaste die Mitarbeiter, zum Beispiel in der Nachtschicht, heißt es seitens des Intralogistikunternehmens mit Hauptsitz in Hart bei Graz.

Aus der Kombination von intelligenten, autonomen mobilen Robotern und dem zentralen Lagersystem „OSR Shuttle Evo“, wird Knapp zufolge die Lösung „OSR Shuttle Evo+“. Das Plus stehe dabei für das Extra an Flexibilität durch diese Lösung. „Denn die autonom fahrenden Open Shuttles vernetzen flexibel unterschiedliche Lagerbereiche und Prozesse mit dem zentralen Lagersystem. Die Open Shuttles unterstützen zum Beispiel: im Wareneingang, bei der Versorgung von dezentralen und manuellen Arbeitsplätzen, bei Express- und Sondertransporte in den Versand, bei der Versorgung von Produktionsmaschinen oder bei Anwendungen im Micro Fulfillment.“

Um den zuverlässigen Betrieb der Anlagen-Systeme zu sichern, sei „KiSoft Analytics“ ein wertvolles Tool aus dem Knapp-Software-Portfolio, so das Unternehmen weiter. Die Software-Applikation analysiert Anlagendaten, visualisiert Dashboards und KPIs und hilft gemäß dem Anbieter dabei, schnell und einfach die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Printer Friendly, PDF & Email