Logistik-IT: Fiege führt Lagerverwaltung in Eigenregie ein

Wegen des stark erweiterten Artikelspektrums im Lager Bürstadt hat der Logistikdienstleister Fiege dort ein neues Lagerverwaltungssystem eingeführt. Die Verantwortung lag bei einem internen Projektteam.
Wegen des immer breiter werdenden Artikelspektrums musste Fiege im Lager Bürstadt die Transparenz erhöhen und hat deshalb ein neues Lagerverwaltungssystem eingeführt. | Foto: Fiege
Wegen des immer breiter werdenden Artikelspektrums musste Fiege im Lager Bürstadt die Transparenz erhöhen und hat deshalb ein neues Lagerverwaltungssystem eingeführt. | Foto: Fiege
Tobias Schweikl

Der Logistikdienstleister Fiege Logistik Holding Stiftung & Co. hat an seinem Standort Bürstadt das Lagerführungssystem LFS von Ehrhardt + Partner (E+P) implementiert. Das neue System wurde von einem Team des Logistikdienstleisters in Eigenregie eingeführt, der Softwarehersteller unterstützte das Projekt mit Schulungen und vorbereitenden Hilfestellungen.
Die Zusammenarbeit erfolgte nach dem Train-the-Trainer-Konzept. Mit einem auf Fiege zugeschnittenen Schulungsplan erhielten die Key-User ausführliche Hinweise zu Prozessabläufen und -dokumentationen. Ausgewählte Verantwortliche bei Fiege besuchten zudem regelmäßig die so genannte „LFS.academy“ am E+P-Sitz in Boppard-Buchholz. Hier wurde der Umgang mit dem System intensiv geschult. Der Dienstleister hat zudem umfangreiche Erfahrungen mit LFS. An anderen Standorten steuert Fiege seine Lagerprozesse damit seit fast zwei Jahrzehnten.
Das Lagerführungssystem LFS übernimmt die gesamte Organisation im Lager – von der Einlagerung über die Verteilung bis zur Auslagerung. Bei einer zu hohen Auslastung unterstützt es auch die Verteilung der Waren auf mehrere Standorte und Außenläger.

Printer Friendly, PDF & Email