Werbung
Werbung
Werbung

L’Oréal eröffnet CO2-neutrales Distributionszentrum

Nachhaltige Bauweise, Photovoltaik auf dem Dach und Arbeit für Menschen mit Einschränkungen –L’Oréal beliefert Deutschland, Österreich und die Schweiz künftig aus einem besonders nachhaltigen Logistikzentrum.

Freuen sich über die Eröffnung des CO2-neutralen Distributionszentrums in Muggensturm: (v.l.) Wioletta Rosolowska (Geschäftsführerin L’Oréal Deutschland), Dietmar Späth (Bürgermeister der Gemeinde Muggensturm), Alexander Heubes (SVP, Country Manager Germany, Prologis), Klemens Gschwandtner (Director Operations DACH bei L’Oréal), Martin Motte (Vice President Logistics EMEA, L’Oréal) und Ben Bannatyne (President Prologis Europe). | Bild: Prologis
Freuen sich über die Eröffnung des CO2-neutralen Distributionszentrums in Muggensturm: (v.l.) Wioletta Rosolowska (Geschäftsführerin L’Oréal Deutschland), Dietmar Späth (Bürgermeister der Gemeinde Muggensturm), Alexander Heubes (SVP, Country Manager Germany, Prologis), Klemens Gschwandtner (Director Operations DACH bei L’Oréal), Martin Motte (Vice President Logistics EMEA, L’Oréal) und Ben Bannatyne (President Prologis Europe). | Bild: Prologis
Werbung
Werbung
Tobias Schweikl

Der Kosmetikhersteller L’Oréal hat seine neue Logistikanlage in Muggensturm feierlich eröffnet. Das Distributionszentrum arbeitet CO2-neutral, umfasst eine Fläche von über 100.000 Quadratmetern und ist damit das weltweit größte Distributionszentrum des Unternehmens. Von hier werden künftig die Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz beliefert. L’Oréal mietet das Gebäude vom Entwickler und Eigentümer Prologis an.

Die neue Immobilie nutzt grüne Energie unter anderem aus Windkraftanlagen. Zur Bewässerung der Grünanlagen sowie für die Hallenreinigung wird Regenwasser verwendet. Auf den Dächern finden sich etwa 7.400 Solarmodule und eine Grünfläche von rund 30.000 Quadratmetern, auf der die Feldlerche zu Hause sein soll. Sie nutzte das Grundstück als Brutstätte und findet nun einen neuen Lebensraum auf dem Dach des Gebäudes. Die Photovoltaikanlage hat eine Maximalleistung von 2,0 Megawatt Peak. Zudem ist die Immobilie mit einer verstärkten Isolierung ausgestattet. Weitere nachhaltige Merkmale sind LED-Beleuchtung und schadstoffarme Baumaterialien.

Teil der Eröffnungszeremonie waren etwa 150 geladene Gäste aus Politik und Wirtschaft sowie Bürger der Gemeinde. „Wir sind schon etwas stolz, mit L’Oréal einen erfolgreichen Weltkonzern bei uns begrüßen zu dürfen. Wir freuen uns auf die zukünftige Nachbarschaft. Die neue CO2-neutral betriebene Immobilie von L’Oréal wertet unsere Gemeinde als modernen Gewerbe- und Industriestandort weiter auf. Ich danke beiden Unternehmen für die vertrauensvolle Zusammenarbeit in den letzten Monaten“, sagt Dietmar Späth, Bürgermeister in Muggensturm.

Kapazität verdoppelt

Der Umzug von L‘Oréal von seinen derzeit zwei Logistik-Standorten in Karlsruhe Hagsfeld startete bereits Anfang Mai und erfolgt in mehreren Etappen. Bis zum Herbst werden alle 450 Mitarbeiter ihren neuen Arbeitsplatz in Muggensturm bezogen haben.

Die neue Anlage verdoppelt die frühere Kapazität der Standorte in Karlsruhe fast. Dies ermöglicht dem Kosmetikkonzern langfristiges Wachstum und die Integration der Logistik für die Schweiz. „In Muggensturm können wir auf die Anforderungen unserer Kunden ab sofort flexibler reagieren. Denn dank der Bündelung unserer Aktivitäten an einem Standort arbeiten wir noch effizienter zusammen. Unsere Abläufe werden einfacher, moderner und nachhaltiger. Dadurch werden wir langfristig wettbewerbsfähig bleiben“, so Klemens Gschwandtner, Director Operations DACH bei L’Oréal.

Arbeit für Menschen mit Einschränkungen

Während der Eröffnung gab L’Oréal auch die zukünftige Zusammenarbeit mit den Murgtal-Werkstätten & Wohngemeinschaften (mww) am neuen Standort bekannt. Diese geben – als Unternehmen der Lebenshilfe Rastatt/Murgtal e.V. – Menschen mit Einschränkungen Angebote zum Wohnen und Arbeiten. Auf dem Gelände des neuen Distributionszentrums betreuen sie die Grünanlagen-Pflege. Zudem sollen sie zukünftig auch die Prüfung von Elektrogeräten für L’Oréal in Muggensturm übernehmen. Das Unternehmen arbeitet in Karlsruhe bereits seit 20 Jahren mit der worKA (ehemals BzKA) zusammen. Auch diese schafft Arbeitsplätze für Menschen mit einer körperlichen, seelischen oder geistigen Behinderung. An seinem Hauptsitz in Düsseldorf kooperiert das Unternehmen mit den Fliedner Werkstätten aus Mülheim a.d.R. Insgesamt hatten im letzten Jahr 189 benachteiligte Menschen dank dieser Initiativen Arbeit.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung