Werbung
Werbung
Werbung

Magazino: Logistik-Roboter gehen steil

Die autonomen Kommissionier-Roboter von Magazino sind heiß begehrt. Nach Siemens sind nun offenbar auch Zalando, Fiege Logistik und der Technologiekonzern Körber bei dem Start-Up eingestiegen.
Die autonomen Kommissionier-Roboter von Magazino könnten die Logistik grundlegend verändern. | Foto: Magazino
Die autonomen Kommissionier-Roboter von Magazino könnten die Logistik grundlegend verändern. | Foto: Magazino
Werbung
Werbung
Tobias Schweikl

Die Körber AG steigt bei dem Münchener Robotik-Start-up Magazino ein. Entsprechende Verträge für eine Minderheitsbeteiligung wurden am 26. Februar 2018 unterzeichnet, wie das Unternehmen mitteilt. Weitere strategische Neuinvestoren sind der Online-Versender Zalando, der Logistik-Dienstleister Fiege sowie der Datenfunkspezialist Cellcom. Magazino sammelte in dieser neuen Finanzierungsrunde rund 20,1 Millionen Euro ein, die nach eigener Aussage vor allem in Vertriebsstrukturen im In- und Ausland investiert werden sollen. Die Siemens AG ist bereits seit längerem mit 49 Prozent an dem Unternehmen beteiligt.
Magazino entwickelt und produziert wahrnehmungsgesteuerte, mobile Roboter, die das Bewegen von Stückgütern in der Intralogistik automatisieren. Die Technologie des Start-ups ermöglicht eine dynamische Lagerhaltung und Kommissionierung sowie intelligente Materialdisposition im E-Commerce und an Montagelinien. Mit dem stückgenauen Zugriff auf einzelne Artikel schließt Magazino eine der zentralen Lücken in der Automatisierung von Logistikprozessen.
Mit der Beteiligung an dem in 2014 gegründeten Start-up will sich der Körber-Konzern nach eigener Aussage Zugang zu dieser Schlüsseltechnologie sichern. Dazu zähle insbesondere die Softwaresuite ACROS (Advanced Cooperative Robot Operation System), das „Gehirn“ der Roboter. Diese Softwaresuite dient dazu, nicht-deterministische, also wahrnehmungsgesteuerte, Roboter in für Menschen gemachte Umgebungen agieren zu lassen. „Das Magazino-Team hat mit seinen Robotik-Lösungen Innovationen entwickelt, die das Potential haben, die Intralogistik nachhaltig zu verändern“, sagt Michael Horn, Mitglied des Konzernvorstands der Körber AG. „Die Partnerschaft bietet insbesondere für Kunden unseres Geschäftsfelds Logistik-Systeme einen entscheidenden Mehrwert. Gleichzeitig stärken wir mit dem Investment unsere Position in einem kompetitiven Marktumfeld. Zudem werden wir im Rahmen unserer Digitalisierungsinitiativen gemeinsam mit dem Team von Magazino weitere zukunftsweisende Entwicklungen vorantreiben.“

Griff in die Kiste


Das Portfolio des Start-ups umfasst verschiedene Roboter-Systeme, die objektspezifisch zum Einsatz kommen. Die zentrale Entwicklung der Münchener Spezialisten ist der Kommissionier-Roboter „TORU“. Konnten bisher meist nur ganze Ladungsträger wie Paletten oder Kisten automatisiert geholt werden, ermöglicht „TORU“ einen stückgenauen Zugriff auf einzelne Objekte. Dank dieser Technologie können über 2D- und 3D-Kameras einzelne Objekte im Regal lokalisiert und identifiziert, sicher gegriffen und schließlich präzise an ihrem Bestimmungsort wieder abgelegt werden. Der intelligente Roboter arbeitet parallel zu den Menschen und bringt benötigte Teile zum richtigen Zeitpunkt direkt bis zur Werkbank oder Versandstation.
Auf der Intralogistikmesse LogiMAT will Magazino neben einer Weiterentwicklung von TORU auch dessen "Bruder" SOTO als Weltpremiere vorstellen. Der ebenfalls vollständig autonom agierende Roboter soll mithilfe von 3D-Kameratechnik Objekte wie Kartons von einer Förderstrecke greifen, auf dem Fahrzeug zwischenlagern, zum Zielort navigieren und dort die Kartons in Fachbodenregalen zielgenau ablegen können.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung
Werbung