MAN bringt eTruck für den Fernverkehr und appelliert an die Politik

Mit einer fernverkehrstauglichen Tagesreichweite von 600 bis 800 Kilometern elektrifiziert der Hersteller jenseits des Verteilerverkehrs. Dafür brauche es aber einen beschleunigten Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur, appellieren die Verantwortlichen gemeinsam mit dem BGL an die Politik.

Bis zu 800 Kilometer am Tag schafft der MAN eTruck. (Foto: MAN Truck & Bus)
Bis zu 800 Kilometer am Tag schafft der MAN eTruck. (Foto: MAN Truck & Bus)
Johannes Reichel
(erschienen bei Transport von Christine Harttmann)

Ende Oktober startet MAN Truck & Bus den Verkauf des neuen schweren MAN eTruck, der auch Fernverkehr schafft. Dieser soll nach den Plänen des Unternehmens im Jahr 2030 bereits rund 50 Prozent der Neufahrzeugzulassungen von MAN in der EU ausmachen. Voraussetzung für das Gelingen der grünen Antriebswende im Transportgewerbe ist jedoch der Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur. Hier sei mehr Tempo gefragt, fordert MAN daher gemeinsam mit dem Bundesverband Güterkraftverkehr und Logistik (BGL).

Denn auch wenn der neue MAN eTruck ab Ende Oktober für Kunden in den ersten europäischen Märkten bestellbar ist, hängt es von den Rahmenbedingungen ab, ob und wann diese vom Diesel- auf den Elektroantrieb umsteigen. Entscheidend sei vor allem eine flächendeckende Ladeinfrastruktur, machten MAN und BGL auf einer gemeinsamen Pressekonferenz deutlich und forderten dafür die Unterstützung der Politik:

„Rund 96 Prozent der Treibhausgasemissionen unserer heutigen Diesel- Fahrzeuge entfallen auf die Nutzungsphase. Deshalb sind batterieelektrische Antriebe bei Nutzfahrzeugen der entscheidende Schlüssel für die Erreichung der CO2-Reduktionsziele. Doch damit unsere Kunden vom Diesel- auf einen batterieelektrischen Truck umsteigen, ist eine flächendeckende Ladeinfrastruktur Grundvoraussetzung. Und hier brauchen wir dringend einen deutlich beschleunigten Ausbau auf mindestens 4.000 Megawattladepunkte in Deutschland und 50.000 Hochleistungs- und Megawattladepunkte in Europa bis 2030. Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht, unser E-Truck startet bald in den Verkauf. Jetzt benötigten wir dringend die Unterstützung der Politik und das Engagement der Energiewirtschaft, um die Verkehrswende im Straßengüterverkehr gemeinsam zum Erfolg zu führen“, sagt Dr. Frederik Zohm, Vorstand für Forschung und Entwicklung der MAN Truck & Bus SE.

 

BGL-Vorstandssprecher Prof. Dr. Dirk Engelhardt ergänzt:

„Die Klimaziele im Straßengüterverkehr können nur erreicht werden, wenn die Rahmenbedingungen und die Betriebswirtschaftlichkeit passen. Neben der Verfügbarkeit von Fahrzeugen mit alternativen Antrieben, sind das die flächendeckende Verfügbarkeit von Lade- und vor allem auch Stromnetzinfrastruktur, aber auch Planungs- und Investitionssicherheit bei Förderprogrammen zum Umstieg auf die Elektromobilität.“

Stresstest im Eis und in der Hitze

Damit der MAN eTruck den aktuelle Diesel-Lkw-Baureihen hinsichtlich Leistungsfähigkeit, Zuverlässigkeit und Effizienz in nichts nachsteht, hat er auf dem Weg zur Serienreife bereits umfangreiche Haltbarkeits-, Belastungs- und Sicherheitsvalidierungen durchlaufen. Dazu gehören viele hunderttausend Kilometer Straßentests, unter anderem in der eisigen Kälte des schwedischen Winters bei minus 40 Grad und zuletzt in der extremen Sommerhitze im Süden Spaniens bei plus 40 Grad.

Bedingungen, die extreme Anforderungen an das Temperaturmanagement der Batterien, das Lademanagement aber auch die Antriebsstrangkomponenten stellen. In Spanien testeten 40 Entwicklungsexperten zehn Wochen lang den neuen MAN eTruck – über 10.000 Kilometer, in teils extremer Topographie mit zahlreichen Steigungen und Gefällen bei Tag und Nacht, um den anspruchsvollen und zugleich je nach Transportaufgabe sehr verschiedenen Anforderungen gerecht zu werden.

Schulung der Verkaufsmannschaft

Um die Kunden kompetent bei der Anschaffung eines Elektro-Lkw beraten und alle dazugehörigen Fragen zu Ladeinfrastruktur; Einsatzeignung und passender Fahrzeugkonfiguration beantworten zu können, macht MAN derzeit seine 1.200 europäischen Verkäufer fit für den anlaufenden Marktstart des neuen eTruck. Dieser erreicht durch seine Vorbereitung für den künftigen Megawattladestandard fernverkehrstaugliche Tagesreichweiten zwischen 600 und 800 Kilometer und deckt damit auch den Großteil weiterer typischer Transportaufgaben heutiger Lkw problemlos ab – wie z.B. die geräuscharme und abgasfreie Abfallentsorgung in der Stadt oder die Abholung von Milch beim Biobauern mit einem elektrischen Lebensmitteltankzug.