MAN: Norwegische Post übernimmt ersten eTGM

Erstmals fährt ein vollelektrisch angetriebener 26-Tonner in der Paketlogistik von Posten Norge in Oslo und ersetzt einen Diesel. Damit startet das staatliche Unternehmen in die Umstellung auch seiner schweren Lkw auf alternative Antriebe.

Übergabe mit Abstand: Hans-Øyvind Ryen, Executive Vice President Operations Norway, Posten Norge Group (links) und MAN Truck & Bus Sales Manager Norway Lars B. Sand in Oslo. | Foto: MAN
Übergabe mit Abstand: Hans-Øyvind Ryen, Executive Vice President Operations Norway, Posten Norge Group (links) und MAN Truck & Bus Sales Manager Norway Lars B. Sand in Oslo. | Foto: MAN
Johannes Reichel

Die staatliche Posten Norge Group hat mit einem MAN eTGM den ersten vollelektrische 26-Tonnen-Lkw in Dienst gestellt. Der Elektro-Lkw kommt für die Lieferung und Abholung von Paketsendungen in Paketzentren im Zentrum von Oslo zum Einsatz und ersetzt den bisher verwendeten Diesel-Lkw. Mit dem MAN eTGM startet die norwegische Post die Umstellung ihrer Flotte schwerer Lkw auf alternative Antriebe.

„Uns als norwegische Post ist es sehr wichtig, dass möglichst viele unserer Fahrzeuge CO2-neutral unterwegs sind. Und wir haben bereits einen langen Weg zurückgelegt, um dies mit entsprechenden Fahrzeugen zu erreichen. Dass wir jetzt einen 26-Tonnen-Lkw bekommen, der mit Strom betrieben wird, ist ein großer Schritt auf dem Weg zum Ziel", freut sich Hans-Øyvind Ryen, Executive Vice President Operations Norwegen der Posten Norge Group, bei der offiziellen Fahrzeugübergabe in Oslo.

Insgesamt 26 Prozent des Fuhrparks seien bereits mit erneuerbaren Energien betrieben. Das neue Fahrzeug ist etwa drei mal schwerer als die bisher schwersten Verteiler-Fahrzeuge in der Elektro-Flotte der norwegischen Post. Auch für MAN Truck & Bus Norwegen stellt der erste ausgelieferte eTGM ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg in die nachhaltige Zukunft der Mobilität, wie Vertriebsleiter Lars B. Sand betont.

Gewappnet für den schweren Verteilerverkehr: Bis 200 km Reichweite

Das E-Verteilermodell wird seit November 2019 als Kleinserie gefertigt, fährt lokal emissionsfrei und verfügt über ausreichend Nutzlast, um typische Transportaufgaben im mittleren und schweren Verteilerverkehr zu bewältigen. Als Konfigurationen sind Kühlfahrzeug, mit Wechselbrücke oder Getränkeaufbau möglich. Für Vortrieb sorgt ein 264 kW (360 PS) starker Elektromotor, der ein Drehmoment von max. 3.100 Nm bereitstellt. Nebenaggregate wie Servolenkung, Luftkompressor sowie die Klimaanlage werden elektrisch betrieben und über das Energiemanagement bedarfsabhängig und damit energiesparend gesteuert, wirbt der Hersteller weiter. In Schub- und Bremsphasen wird die Bewegungsenergie des Fahrzeugs in elektrische Energie umgewandelt und in die Batteriespeicher zurückgeführt. Damit könne die Reichweite merklich erhöht werden, so das Versprechen.

Die Energie liefern Lithium-Ionen-Batterien aus dem Volkswagen-Konzern, die unter der Kabine über der Vorderachse angeordnet sind, wo bei herkömmlichen Fahrzeugen der Diesel-Antriebsstrang platziert ist. Weitere Batterien befinden sich am Fahrzeugrahmen. Damit beträgt die Reichweite des MAN eTGM beträgt je nach Einsatzgebiet, klimatischen und topographischen Bedingungen bis zu 200 Kilometer. Zum Aufladen ist entweder ein Bordlader mit einer Ladeleistung von 22 oder 44 kW im Wechselstrom oder „High-Power-Charging" mit 150 kW Gleichstrom möglich. Für den Einstieg in die E-Mobilität verweist der Hersteller zudem auf seine Beratungsleistungen im Rahmen der MAN Transport Solutions. Zudem erhielten die Fahrer ein Training, das speziell auf die Anforderungen beim Fahren eines vollelektrischen Fahrzeugs ausgelegt sei.

Printer Friendly, PDF & Email