Manuelles Kommissionieren: Autarker Vakuum-Schlauchheber für unterwegs

Ein mobiler Vakuum-Schlauchheber von Schmalz kann von einem Flurförderzeug aufgenommen werden. Er unterstützt beim mobilen Kommissionieren von bis zu 40 Kilo schweren Packstücken.

Der JumboFlex Picker unterstützt bei der Block- und Bodenlagerung oder als innerbetriebliche Warenverteillösung nach dem Milkrun-Prinzip. | Bild: J. Schmalz GmbH
Der JumboFlex Picker unterstützt bei der Block- und Bodenlagerung oder als innerbetriebliche Warenverteillösung nach dem Milkrun-Prinzip. | Bild: J. Schmalz GmbH
Tobias Schweikl

Von der J. Schmalz GmbH kommt ein mobiler Vakuum-Schlauchheber, der das Kommissionieren von bis zu 40 Kilo schweren Packstücken erleichtern soll. Der so genannte „JumboFlex Picker“ könne Pakete, Werkstücke und Säcke anheben, heißt es beim Hersteller. Er wird dazu von einem Flurförderzeug mit der Gabel aufgenommen und zusammen mit einer Palette an den gewünschten Einsatzort gebracht.

Aufgebaut ist das System aus verschiedenen Komponenten: Das Grundmodul beherbergt einen Akku, einen Vakuum-Erzeuger und die notwendige Steuerungstechnologie. Daran verschraubt sind Gabelzinken, die Schmalz in einer Euro-Variante und für GMA-Paletten in jeweils zwei Längen für ein oder zwei Paletten anbietet. Wahlweise rechts oder links an das Grundmodul ist eine Hubsäule montiert. Sie ist elektrisch verstellbar und erhöht zum einen den Hubbereich des Schlauchhebers und lässt sich zum anderen für den Transport einfahren. Die Hubsäule wiederrum trägt einen Kranausleger, an dem der ergonomische Vakuum-Schlauchheber hängt.

Die Knickarmkonstruktion des Kranauslegers erreicht Werkstücke in einem Radius von rund 1.600 Millimetern. Dank der elektrisch betriebenen Hubsäule kann der rund 1.300 Millimeter große Hubbereich des Vakuum-Schlauchhebers auf den benötigten Handhabungsbereich angepasst werden. Mit einem Standardgreifer sei so eine maximale Greifhöhe von bis zu 1.800 Millimetern realisierbar, so Schmalz.

Keine Montage nötig

Um den JumboFlex Picker an seinen Einsatzort zu bringen, unterfahren Anwender ihn mit ihrem bereits vorhandenen Flurförderzeug – wie beispielsweise einem Kommissionierer. Der Aufbau des Kranauslegers mit Knickarm sei patentiert. Er erlaube den Einsatz auch mit Fahrzeugen, die über eine doppelte Gabelzinkenlänge verfügen und bis zu zwei Paletten aufnehmen können, so Schmalz. 

Ist der mobile JumboFlex Picker vor Ort, startet der Anwender den Vakuum-Schlauchheber über die Funkfernsteuerung SRC. Am Grundmodul fahren dann vier Stützfüße automatisch aus und stabilisieren das System. Für die Weiterfahrt fahren die Stützen von selbst wieder ein, sobald der Ausleger in der Parkposition arretiert ist. Gleichzeitig schaltet sich der JumboFlex aus. Diese Automatismen sollen die Handhabungszyklen beschleunigen.

Informationen zum Betriebsmodus, der Batterieladung sowie der Position der Hubsäule werden auf einem Touchdisplay angezeigt. Die Steuerung erfolgt ebenfalls über den Monitor. Über Softtasten erhält der Nutzer Zugriff auf die wichtigsten Funktionen, auch beim Tragen von Handschuhen.

Der eingesetzte Vakuum-Schlauchheber entstammt dem aktuellen Produktprogramm von Schmalz und ist ab Werk mit Schnellwechseladapter für unterschiedliche Werkstücke ausgerüstet. Für das Durchfahren von Türen, Toren oder anderen Störkonturen kann die Hubsäule von der niedrigsten Betriebsposition auf eine Gesamthöhe des Systems kleiner als 2.100 Millimeter abgesenkt werden.

Seine Energie bezieht der JumboFlex Picker aus einer Blei-Säure-Batterie, wie sie auch in Flurförderzeugen zum Einsatz kommt. Ihre Kapazität reiche laut Hersteller für den Dauerbetrieb von sechs Stunden. Für den Mehrschichtbetrieb kann der leere gegen einen geladenen Akku gewechselt werden.

Printer Friendly, PDF & Email