Mehrwegestapler: Vom Seiten- zum Vier-Wege-Stapler

Seit Juli 2020 sind bei Hammerer Aluminium Industries drei multidirektionale Gabelstapler des Herstellers Combilift im Einsatz. Erfahrungsaustausch unter Praktikern vor dem Kauf.

Zwei Combilift Geräte vom Typ C14000 sowie ein C8000 Modell, alle mit Dieselantrieb, wurden als die bestgeeigneten Lösungen für die anspruchsvollen Bedingungen bei HAI angesehen. | Bild: Combilift
Zwei Combilift Geräte vom Typ C14000 sowie ein C8000 Modell, alle mit Dieselantrieb, wurden als die bestgeeigneten Lösungen für die anspruchsvollen Bedingungen bei HAI angesehen. | Bild: Combilift
Tobias Schweikl

Das Industrieunternehmen Hammerer Aluminium Industries (HAI) beschäftigt 1.600 Mitarbeiter an acht Standorten in Europa und deckt vom Recycling-Prozess über Aluminium-Profile bis hin zu fertigen Komponenten eine breite Aluminium-Wertschöpfungskette ab. In der Unternehmenszentrale in Ranshofen, Österreich, suchte nun Christian Ertl, Gruppenleitung Transportlogistik Casting nach einem Ersatz zu den bisher verwendeten Seitenstaplern.

Ertl und einige Staplerfahrer aus den Bereichen Adjustage und Verladung machten sich dazu gemeinsam auf den Weg nach Kärnten, wo sie ein ähnliches Gerät bei einem Stahlverarbeitungsbetrieb testeten und mit den Mitarbeitern vor Ort Erfahrungen austauschten.

„Für uns war wichtig, dass die Leute, die die Geräte bei uns bedienen sollen, in der Wahl der neuen Stapler mit eingebunden werden” so Ertl. “Es war uns schnell klar, dass wir bei Combilift fündig wurden. Die Vorteile des 4-Wege Prinzips, das Front- und Seitenstapler vereint, liegen auf der Hand gegenüber einem konventionellen Seitenstapler. Die Möglichkeit, die Räder per Knopfdruck zu drehen und somit die Fahrtrichtung zu ändern ist von großem Nutzen, vor allem an der Verpackungsstation, wo sehr beengte Platzverhältnisse herrschen.” 

Zwei Combilift Geräte vom Typ C14000 sowie ein C8000 Modell, alle mit Dieselantrieb, wurden als die bestgeeigneten Lösungen für die anspruchsvollen Bedingungen bei HAI angesehen, wo die Stapler in einem intensiven 4-Schicht-Betrieb arbeiten und jeweils jährlich rund 3.000 Stunden zurücklegen. Die 7.500 mm lange und 1.200 mm tiefe Bündel von Pressbolzen, die bis zu 7.000 kg wiegen können, müssen sicher und effizient sowohl innen in der Produktionshalle und der Verpackungsstation befördert als auch anschließend außen ins Zwischenlager transportiert werden.

„Die leistungsstarken Combilift Stapler garantieren einen effizienteren und wirtschaftlicheren Betrieb und dank der Zusammenarbeit mit dem Hersteller sowie der großartigen Beratung von der Firma Wiener Stapler- und Fördertechnik konnte eine Handlinglösung gefunden werden, die alle unsere Anforderungen erfüllt”, so Ertl weiter.

Nicht nur in der Verpackungsstation ist Platz Mangelware - das gleiche gilt für das Außenlager, wo die Bolzen zum Teil auf Kragarmregale bis zu einer Höhe von drei Metern gelagert werden, sowie die Lkw-Verladezone. Um den verfügbaren Platz zu optimieren, wurde ein Gangführungssystem zwischen den Regalen implementiert. So konnten Arbeitsgangbreiten von lediglich 3.620 mm realisiert werden. Teleskopgabelzinken, die über die Gesamtfläche des Anhängers reichen, wurden an den C14000 Modellen montiert, um ein einseitiges Verladen zu ermöglichen.

Zu den weiteren kundenspezifischen Merkmalen der neuen Stapler gehören eine Rückfahr- und Gabelzinkenkamera, Klimaanlage, Freisprecheinrichtung und ein luftgefederter Komfortsitz. Die hohe Position der Fahrerkabine garantiert Sicherheit, indem sie den Fahrern einen klaren Überblick auf die Ladung, die Gabeln und die Fahrwege bietet.

Printer Friendly, PDF & Email