Mercedes-Benz: DB Schenker übernimmt ersten eActros

Der erste batterieelektrische eActros als Serienmodell rollt zum Logistikdienstleister der Bahn. Der 19-Tonner wird in der Stückgutlieferung eingesetzt.

DB Schenker erhält Mercedes-Benz eActros für den urbanen Verteilerverkehr. Bild: DB Schenker
DB Schenker erhält Mercedes-Benz eActros für den urbanen Verteilerverkehr. Bild: DB Schenker
Johannes Reichel
(erschienen bei Transport von Nadine Bradl)

Als erster Kunde weltweit hat DB Schenker am 28. Februar 2022 seinen batterie-elektrischen Mercedes-Benz eActros als Serienfahrzeug übernommen. Das Unternehmen für globale Logistikdienstleistungen setzt den 19-Tonnen-Lkw nach eigenen Angaben in der Lieferung von Stückgut in der urbanen Logistik ein. Schon heute kann DB Schenker an über 60 Standorten europaweit CO2-frei im Stückgutverkehr beliefern, teilt das Unternehmen mit. Mit dem eActros erweitert DB Schenker seine nachhaltige Flotte um ein weiteres Fahrzeugmodell. Insgesamt umfasst der konzernweite Fuhrpark mehr als 30.000 Fahrzeuge.

Wolfgang Janda, Executive Vice President, Head of Network & Line Haul Management bei DB Schenker: „Der leichte FUSO eCanter von Daimler Truck hat seine Alltagstauglichkeit bei uns bereits in verschiedenen Städten bewiesen. Nun sind wir gespannt, wie sich der eActros schlagen wird.“
 
Karin Rådström, Mitglied des Vorstands der Daimler Truck Holding AG, verantwortlich für die Regionen Europa und Lateinamerika und die Marke Mercedes-Benz Lkw, fügt hinzu:
„Bei der Entwicklung des eActros haben wir eng mit DB Schenker zusammengearbeitet. So sind die Rückmeldungen aus der Betriebspraxis direkt in das Serienprodukt und den dazugehörigen Serviceangeboten eingeflossen. Der eActros ist ein echter Mercedes und das richtige Fahrzeug für eine neue, nachhaltige Ära.“

Ausbau der grünen Citylogistik

Die Basis für den Einsatz des Mercedes Benz eActros sei bereits im Jahr 2020 geschaffen worden. Damals wurde in Leipzig die CO2-neutrale Auslieferung in der Innenstadt mit einem Vorserienmodell des eActros erfolgreich getestet. Mit einer Reichweite von rund 200 Kilometern konnte der eActros alle Tagestouren erfolgreich und ohne notwendige Stopps zum Nachladen bewältigen, teilt DB Schenker mit. Die Batterien wurden über Nacht an einer betriebseigenen Ladestation aufgeladen. Darüber hinaus hat DB Schenker schon seit über einem Jahr mehr als 40 FUSO eCanter in elf europäischen Ländern im Praxiseinsatz, darunter Deutschland, Frankreich, Finnland, Italien und Spanien.

Technische Hintergründe

Die Batterien des eActros 300 bestehen aus drei Batteriepaketen, die jeweils eine installierte Kapazität von 112 kWh und eine nutzbare Kapazität von rund 97 kWh bieten. Technologisches Herzstück des Elektro-Lkw ist die Antriebseinheit, eine elektrische Starrachse mit zwei integrierten Elektromotoren und Zweiganggetriebe. Die beiden flüssigkeitsgekühlten Motoren generieren eine Dauerleistung von 330 kW sowie eine Spitzenleistung von 400 kW. Hinzu komme, dass bei vorausschauender Fahrweise durch Rekuperation elektrische Energie zurückgewonnen werden kann. Die beim Bremsen gewonnene Energie wird in die Batterien des eActros zurückgeführt und steht im Anschluss wieder für den Antrieb zur Verfügung. Der eActros kann mit bis zu 160 kW geladen werden.

Der Aufbau für den Mercedes-Benz eActros bei DB Schenker stammt aus dem Spier-Fahrzeugwerk: Es handelt sich um den Spier Athlet Trockenfracht-Kofferaufbau im aeroform-Design mit einer Länge von 7.300 Millimetern und circa 2.489 Millimeter Höhe. Die durchgängigen Einfassprofile und Profilkappen mit ausgefeilter Aerodynamik reduzieren in Kombination mit dem verbauten Dachspoiler den cw-Wert und erhöhen damit die Reichweite des Gesamtfahrzeuges. Der Aufbau verbindet eine hohe Nutzlast mit hohem Transportvolumen. Der Aufbau ist beispielsweise hinsichtlich der Ladungssicherungsmöglichkeiten an die Kundenbedürfnisse angepasst.

Printer Friendly, PDF & Email