Mercedes-Lkw mit Partikelfilter

Ab sofort verkauft Mercedes-Benz in seinen Service-Werkstätten verschiedene Dieselpartikelfilter zum nachträglichen Einbau für ältere Lkw.
Redaktion (allg.)
Die Daimler AG kooperiert bei der Nachrüstung von Rußpartikelfiltern ab sofort mit der Puri tech GmbH & Co. KG, Waldshut-Tiengen. Bei den Mercedes-Benz Servicepartnern können Lkw der Schadstoffklassen Euro 1, Euro 2 und Euro 3 mit dem Partikelfiltersystem von Puri tech nachgerüstet werden. Der Vorteil für den Transportunternehmer: Das nachgerüstete Fahrzeug wird anschließend in die nächst höhere Mautklassifizierung eingestuft (Ausnahme Euro 1). In der Plaketteneinstufung verbessern sich die nachgerüsteten Lkw im besten Fall von rot auf grün. Das so genannte „geschlossene" und damit echte Filtersystem - also nicht nur mit Katalysatorfunktion – erzielt nach Angaben des Stuttgarter Lkw-Herstellers eine Rußpartikelminderung von über 99 Prozent. Die Fahrzeuge haben damit freie Fahrt in den Umweltzonen der Städte. Zu beachten ist aber, dass durch die Nachrüstung die Abgasnorm des Motors nicht verändert wird. Zusätzlich wird bei der Nachrüstung ein Datenlogger verbaut, der zur Funktionsüberwachung des Filters dient. Eine LED-Anzeige, die im Fahrzeuginnenraum montiert wird, zeigt dem Fahrer in Form des Ampelsystems den Status seines Filters an. Es wird in drei Varianten unterschieden. Aufgrund des modularen Baukastensystems muss vor der Bestellung anhand des Einsatzzwecks der benötigte Filter bestimmt werden. Durch den modularen Aufbau der Filtersysteme beschränkt sich die Wartung im Wesentlichen auf eine periodische Filterreinigung.