Mobile Roboter: VDMA veröffentlicht Ergänzung zur VDA 5050

Vom Fachverband Fördertechnik und Intralogistik des Maschinenbau-Verbandes VDMA kommt ein ergänzendes Dokument zur Kommunikationsschnittstelle VDA 5050. Das „Layout Interchange Format“ übergibt ein Kurslayout vom Fahrzeug an die Leitsteuerung eines Drittanbieters.

Vereinheitlichter Datenaustausch: Mit dem „Layout Interchange Format“ des VDMA werden innerhalb der VDA 5050 die Fahrkursinformationen vom Fahrzeugintegrator zur Leitsteuerung zur Verfügung gestellt. | Bild: VDMA
Vereinheitlichter Datenaustausch: Mit dem „Layout Interchange Format“ des VDMA werden innerhalb der VDA 5050 die Fahrkursinformationen vom Fahrzeugintegrator zur Leitsteuerung zur Verfügung gestellt. | Bild: VDMA
Tobias Schweikl

Mit der „VDA 5050“ hat die Industrie ein vereinheitlichtes Protokoll für die Kommunikation zwischen den mobilen Robotern unterschiedlicher Hersteller und einer Leitsteuerung geschaffen. Geregelt wird damit die Art des Austauschs von Status- und Fahrinformationen. Offen bleibt jedoch, durch welche Informationen und in welcher Form das zugrundeliegende Kurslayout beschrieben und ausgetauscht werden soll. Dieser Aspekt muss bislang zwischen den Projektpartnern individuell geklärt werden.

Der Fachverband Fördertechnik und Intralogistik des Maschinenbau-Verbandes VDMA hat deshalb das so genannte „Layout Interchange Format“ als ergänzendes Dokument zur Kommunikationsschnittstelle VDA 5050 vorgestellt.

„Das Layout Interchange Format – kurz LIF – bietet nun eine Möglichkeit, die zur Anbindung notwendigen Fahrzeuginformationen in einem vereinheitlichten Datenformat an die Leitsteuerung zu übermitteln. Das sorgt für mehr Klarheit und Transparenz zwischen den Projektbeteiligten bei der Umsetzung einer heterogenen Flotte mit VDA 5050“, so Wolfgang Hillinger, Vorstandsmitglied der Fachabteilung Mobile Robots im VDMA-Fachverband Fördertechnik und Intralogistik sowie Geschäftsführer der DS Automotion GmbH.

LIF enthält Informationen darüber, wie das Fahrzeug des Fahrzeugintegrators mit seiner Umgebung interagieren und innerhalb eines Kartenlayouts navigieren kann. Gleichzeitig soll diese klare Trennung zwischen Definition des Kurslayouts und den Aufgaben der Leitsteuerung zu eindeutig abgegrenzten Verantwortlichkeiten und Rollen im Projekt sorgen und so die Umsetzung erleichtern.

LIF verwende laut VDMA die gleiche Terminologie und „weitgehend die gleiche Struktur“ wie die VDA 5050. Das Austauschformat sei unter Mitwirkung von Mitgliedsunternehmen im Fachverband Fördertechnik und Intralogistik entstanden und stelle einen unverbindlichen Ansatz dar.

Das Dokument steht hier zum kostenfreien Download zur Verfügung.