Modehändler s.Oliver: Mit neuem Logistikzentrum in die Zukunft

Die s.Oliver Group investiert in einen neuen Logistikstandort für die Marken s.Oliver, Q/S by s.Oliver, comma und Liebeskind Berlin. Multichannel steht im Fokus.

Rendering der neuen Logistikanlage von s.Oliver in Dettelbach. | Bild: Panattoni
Rendering der neuen Logistikanlage von s.Oliver in Dettelbach. | Bild: Panattoni
Tobias Schweikl

Mit einem neuen Logistics Service Center im fränkischen Dettelbach will die s.Oliver Group ihre Logistikprozesse weiterentwickeln. Die neue Anlage in der Nähe des Firmenhauptsitzes in Rottendorf soll nahezu alle Logistikprozesse der Marken s.Oliver, Q/S by s.Oliver, comma und Liebeskind Berlin abbilden und 2024 in Betrieb gehen. Aktuell liefen Angebots- und Bietergespräche für technische Gewerke wie Picktower/Stahlbau, Taschensorter, Fördertechnik, IT, Heizung/Lüftung, Sprinkleranlage und Elektroinstallation, so das Unternehmen.

Das neue Logistics Service Center sei ein zentrales Zukunftsprojekt der s.Oliver Group und eine wichtige Säule der Unternehmensstrategie, heißt es weiter. Das Geschäft über den Onlineshop, Online-Marktplätze, Frachise- und Wholesale-Partner sowie eigene Stores soll künftig deutlich ausgebaut werden. Dettelbach werde zur Drehscheibe der Wachstumsstrategie.

Auf einer Gesamtgrundstücksfläche von 125.000 Quadratmetern werden den Plänen zufolge mehrere Standorte zusammengeführt. Die Nutzfläche von 78.050 Quadratmetern teilt sich auf in 72.250 m² Hallen-, 3.800 m² Büro- und Sozial- sowie 2.000 m² Mezzanin-Fläche.

Das Logistics Service Center umfasse künftig die gesamte logistische Abwicklung des B2C-Geschäfts. Für den B2B-Bereich werde der gesamte Nachorder-Prozess sowie die Belieferung eigenbewirtschafteter Flächen in das Service Center integriert, so s.Oliver. Das erhöhe für alle Kunden und Flächen die Auslieferungsgeschwindigkeit und lasse dem Unternehmen gleichzeitig mehr Flexibilität, um kurzfristig auf veränderte Anforderungen in den Vertriebskanälen zu reagieren. Geplant ist der taggleiche Versand bei Bestellungen bis 15.00 Uhr.

Die Kapazität des Logistics Service Centers ist für rund 60 Mio. Teile ausgelegt. Im Rahmen der Konzeptplanung wurde auf Basis der Artikel- und Auftragsstruktur ein Automatisierungsgrad für die Anforderungen ermittelt. Mehr als 16 Kilometer Fördertechnik verbinden die jeweiligen Prozessschritte und sechs Hallenabschnitte miteinander. Ein Dynamikpuffer ermöglicht eine zeitnahe und vollautomatische Verfügbarkeit schnelldrehender Artikel sowie der Retouren.

Die weitere Kommissionierung erfolgt manuell in einer viergeschossigen Regalanlage und wird im Anschluss auf ein Taschensortersystem aufgegeben. Dieses konsolidiert die Aufträge über eine dreistufige Sortierlogik und führt sie gleichmäßig den verschiedenen Packplatztypen zu.

Die Mietimmobilie wird durch den Immobilienentwickler Panattoni realisiert und durch Goldbeck gebaut. Sonderanforderungen, der Innenausbau und die intralogische Planung obliegen der Verantwortung der s.Oliver Group und werden gemeinsam mit Miebach Consulting aufgesetzt. Die Logistikprozesse sollen durch Nutzung von Daten und Automatisierung modernisiert und weiterentwickelt werden.

Printer Friendly, PDF & Email