Werbung
Werbung
Werbung

Modernisierung: Böllhoff investiert in Fertigung & Logistiknetz

Montagemaschinenhersteller erweitert und modernisiert Logistik und Fertigung, Investitionsvolumen etwa 150 Millionen Euro bis 2020. Neues Logistikzentrum in Oelsnitz, Umsetzung in Zusammenarbeit mit Softwareanbieter inconso.
Ausgestattet mit HRL und AKL soll das neue Logistikzentrums in Oelsnitz Platz für mehr als 100.000 Artikel bieten. | Foto: inconso AG
Ausgestattet mit HRL und AKL soll das neue Logistikzentrums in Oelsnitz Platz für mehr als 100.000 Artikel bieten. | Foto: inconso AG
Werbung
Werbung
Julian Kral

Die Böllhoff Gruppe, ein weltweit führender Anbieter von Verbindungselementen und Hersteller von Montagemaschinen mit Sitz in Bielefeld, beginnt laut einer Mitteilung mit der umfassenden Erweiterung und Modernisierung ihres Logistiknetzes. Das Investitionsvolumen für 2018 und 2019 für Logistik und Fertigung beträgt laut Unternehmen insgesamt etwa 150 Millionen Euro. Das Ziel des Vorhabens „Logistik 2020“ sei die Optimierung der Planungs- und Steuerungsabläufe für Lagerung, Transport und Versand. Dazu errichtet der Verbindungsspezialist unter anderem ein neues Logistikzentrum und baut die digitalen Prozesse in der Logistikkette weiter aus, das Projekt setzt die Böllhoff Gruppe in Fortsetzung einer langjährigen Zusammenarbeit mit dem Logistiksoftwarespezialisten inconso AG um.

Platz für 100.000 Artikel

Die Investitionssumme am Standort im sächsischen Oelsnitz soll rund 45 Millionen Euro betragen. Das dortige neue europäische Logistikzentrum, für welches im Juni der Spatenstich erfolgte, wird, so Böllhoff, unter anderem mit einem automatisierten Hochregallager (HRL) ausgestattet. Zusammen mit einem automatischen Kleinteilelager (AKL) sollen die Lager Raum für mehr als 100.000 lagerfähige Artikel der Gruppe bieten. Die Steuerung sämtlicher Warenbewegungen soll die Einführung des Warehouse Management Systems „inconsoWMS X“ sicherstellen, dessen Implementierung inconso bis zur geplanten Inbetriebnahme im Herbst 2019 vornimmt. Die Einrichtung der technischen Gewerke übernimmt die Aberle GmbH, ein zu Körber Logistics gehörendes Schwesterunternehmen der inconso AG.

Neue europäische Standards

Parallel dazu beginnt die Implementierung des Transport Management Systems „inconsoTMS“ und des Shipping & Dispatch Systems „inconsoSDS“ in Bielefeld. Von dort visiert die Böllhoff Gruppe nach eigener Aussage die Etablierung eines europäischen Standards an, der in Form des TMS an weiteren europäischen Unternehmensstandorten, wie Chambéry (FR) und Senec (SVK), implementiert werden soll. Zum Einsatzgebiet des Systems sollen somit sowohl Produktions- als auch Logistikstandorte mit unterschiedlichen funktionalen und systemseitigen Anforderungen gehören.

Die Integration des Versandsystems in Kombination mit dem TMS soll eine flexible Verwaltung und Zuordnung von Stückgut- und KEP-Sendungen ermöglichen. Zusätzlich biete das TMS laut Entwickler inconso ein Webportal zur Steuerung und Überwachung des Versandprozesses sowie Web-Service-Schnittstellen zur Einbindung von Daten externer Partner über das Internet.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung