Mondi: Papierbasierte Lösung zum Umwickeln von Paletten im Test

Die umweltfreundliche Lösung hatte in einer unabhängigen Studie besser abgeschnitten als Kunststoff-Stretchfolie.

Mondi hat seine papierbasierte Lösung zum Umwickeln von Paletten unabhängig untersuchen lassen. (Bild: Mondi)
Mondi hat seine papierbasierte Lösung zum Umwickeln von Paletten unabhängig untersuchen lassen. (Bild: Mondi)
Johannes Reichel
(erschienen bei LOGISTIK HEUTE von Sandra Lehmann)

Das Papier- und Verpackungsunternehmen Mondi hat eine Ökobilanz in Auftrag gegeben, in der seine neue Lösung für das Umwickeln von Paletten, das „Advantage StretchWrap-Papier“, mit konventioneller Kunststoff-Stretchfolie verglichen wird. Wie das Unternehmen mit Sitz in Addlestone, Großbritannien, in einer Pressemeldung bekannt gab, wurde die vollständige Studie von einem externen Beratungsunternehmen durchgeführt, ist ISO-konform und beinhaltet eine externe kritische Prüfung. Ausgehend von der Annahme, dass beide Materialien am Ende des Lebenszyklus recycelt werden, zeigten die Ergebnisse, dass Mondis papierbasierte Lösung zum Umwickeln von Paletten als einer der Ökobilanzindikatoren eine geringere Klimawirkung hat.

16 Indikatoren untersucht

Vergleichsbasis seien die möglichen Umweltauswirkungen, die sich aus der Umwicklung einer Palette ergeben. Die Ökobilanz untersuchte 16 Indikatoren, um mögliche Trade-offs zwischen den beiden Materialien zu verstehen. Sie deckt alle relevanten Lebenszyklusphasen ab, von der Rohstoffgewinnung über die Produktion bis hin zur Anwendung auf der Palette beim Kunden. Darüber hinaus wurden die Auswirkungen in der Entsorgung bewertet.

Geringere Umweltbelastung

Die Ökobilanz stellte Mondi zufolge fest, dass Advantage StretchWrap-Papier 62 Prozent weniger Treibhausgasemissionen im Vergleich zu neuer Kunststoff-Stretchfolie und 49 Prozent weniger Treibhausgasemissionen im Vergleich zu Kunstoff-Stretchfolien mit 50 Prozent Recyclinganteil aufweist. Advantage StretchWrap hat laut der Studie in einer Reihe von Wirkungskategorien, einschließlich Klimawandel und Nutzung fossiler Ressourcen, eine geringere Umweltbelastung als Kunststoff. Die Kunststoff-Stretchfolie schnitt bei einigen Kategorien wie Landnutzung und Süßwassereutrophierung jedoch besser ab. Karoline Angerer, Product Sustainability Manager Kraft Paper & Paper Bags bei Mondi, sagt:

„Angesichts der Komplexität der Materialauswahl betrachten wir unabhängige kritische Überprüfungen als unerlässlich, um sicherzustellen, dass Ökobilanzen objektive und zuverlässige Ergebnisse liefern, die sich auf die Umweltvorteile jedes Materials konzentrieren. Bei Mondi verwenden wir diese Ergebnisse als Teil unseres Entscheidungsprozesses im Einklang mit unseren MAP2030-Nachhaltigkeitsverpflichtungen. Unsere Kunden schätzen unsere Liebe zum Detail und unsere Partnerschaft mit unserem EcoSolutions-Ansatz, um Lösungen zu entwickeln, die durch ihr Design nachhaltig sind.“

Printer Friendly, PDF & Email