MS „Mina“ liefert Exportgüter für Russland

Ende vergangener Woche lief die MS „Mina“ erstmals den Fährhafen Sassnitz/Mukran an – im Gepäck Transitware für Russland. Diesem Testanlauf sollen weitere folgen.
Redaktion (allg.)
Die Ladung, darunter ein 65 Tonnen schwerer Mobilkran, wurde bereits zwei Tage später durch den von Finnlines betriebenen "Transrussiaexpress" (TRE) weiter nach St. Petersburg, Russland, transportiert. Die „Mina“, die für die norwegische Reederei Nor Lines AS fährt, hatte zuvor im Linienverkehr zwischen Norwegen und Swinemünde (Swinoujscie, Polen) einen geplanten Zwischenstopp im Rügener Hafen eingelegt. Der erfolgreiche Test stärkt aus Sicht der Hafenverwaltung die Drehscheiben-Funktion des Fährhafens Sassnitz/Mukran für Verkehre nach Russland/GUS und ins Baltikum.