Nachhaltig liefern: Mit E-Lkw zur klimaneutralen Logistik

Der Baustoffhändler Stark Deutschland untersucht gemeinsam mit der Hochschule Fulda das Potenzial von Elektro-Lkw im Lieferverkehr.

Im Zentrum des Projektes steht ein Sondermodell des MAN eTGM, der mit einem Mitnahmestapler der Marke Moffett ausgestattet ist. | Bild: Stark Deutschland
Im Zentrum des Projektes steht ein Sondermodell des MAN eTGM, der mit einem Mitnahmestapler der Marke Moffett ausgestattet ist. | Bild: Stark Deutschland
Tobias Schweikl

Der deutsche Baustoffhändler Stark Deutschland GmbH (ehemals Saint-Gobain Building Distribution Deutschland GmbH) nimmt an einem Praxistest für E-Logistik teil. Den Startschuss des Projektes, mit dem das Unternehmen eine Initiative des Landes Hessen zur Förderung von nachhaltigem Verkehr vorantreibt, markierte am 29. November die Inbetriebnahme des voll elektrisch betriebenen 26-Tonners mit elektrischem Mitnahmestapler.

„Als führender deutscher Baustoffhändler tragen wir eine große Verantwortung im Bereich Klimaschutz und Nachhaltigkeit. Wir sind sehr stolz, dass wir dabei auf den vollen Rückhalt der Stark Group mit Sitz in Kopenhagen zählen können“, so Michael Knüppel, CEO bei Stark Deutschland. „Bereits im März 2021 hat sich die Stark Group im Rahmen der „Science Based Targets“ auf das 1,5-Grad-Ziel des Pariser Klimaabkommens verpflichtet. Mit der Anschaffung des E-Lkw und dem Start des Projektes streben wir diesem Ziel gemeinsam mit der Hochschule Fulda und unseren starken Lieferantenpartnern nun auch in Deutschland noch stärker entgegen. Darüber hinaus arbeiten wir schon jetzt an weiteren Nachhaltigkeitsprogrammen entlang unserer gesamten Wertschöpfungskette.“

Gemeinsam mit der Hochschule Fulda, Industriepartnern und Kunden sollen in den kommenden Monaten Daten gesammelt werden, um das Potenzial von E-Lkw im Lieferverkehr zu untersuchen. Langfristiges Ziel ist die insgesamt nachhaltigere Ausrichtung des Logistiksektors in Deutschland.

„Wir freuen uns, dass wir mit Stark Deutschland einen zukunftsorientierten Kooperationspartner für das Projekt gewonnen haben. Unser Forschungsgebiet ist wichtiger denn je und der Praxistest ein wichtiger Schritt in Richtung der Nachhaltigkeit, die wir erreichen wollen. Als führendes Unternehmen im Baustoffhandel kann Stark Deutschland mit ihrer Logistikexpertise eine bedeutende Rolle in der Vermeidung zukünftiger Emissionen spielen“, so Prof. Dr. Boris Zimmermann, Leiter des Forschungsprojektes und Professor für BWL mit Schwerpunkt Logistik an der Hochschule Fulda.

Nach dem Klimaschutzplan der Bundesregierung soll bis 2030 ein Drittel der Fahrleistung im schweren Straßengüterverkehr elektrisch oder auf Basis strombasierter Kraftstoffe erbracht werden. Um das zu erreichen, fördert die Bundesregierung eine Reihe von Initiativen, welche die neue Technologie konkurrenzfähig machen und die Planungs- und Investitionssicherheit für Unternehmen erhöhen.

„Wir sind ein Transit- und Logistikland. Es ist wichtig, dass Hessen auf diesem Gebiet zukunftsfähig  bleibt. Deshalb fördern wir bereits seit 2015 Forschungs- und Pilotprojekte zur Elektromobilität. Denn Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit gehen Hand in Hand“, so Dirk Säuberlich, Projektmanager Automotive, Elektromobilität, Luftfahrt, Logistik, Systemtechnik bei der Innovationsförderung Hessen. „Wir unterstützen Maßnahmen, welche die Praxis- und Alltagstauglichkeit von Elektromobilität nachweisen. Projekte wie das von der Hochschule Fulda und der Stark Deutschland GmbH haben großes Potenzial.“

Zu den Lieferantenpartnern, die das Projekt unterstützen, gehören Villeroy & Boch, Ardex, PCI, Wedi, Otto Chemie, Knauf, Bosch, OWA, Sakret, Richter Systeme, Quandt und Rockwool.

Mit Vollstrom voraus: Der E-Truck

Der E-Lkw im Zentrum des Projektes ist ein Sondermodell der Marke MAN: Der MAN eTGM. Ausgestattet mit einem 264-kW-Elektromotor besitzt der E-Truck eine effektive Reichweite von 150-200 Kilometern. Zusätzlich ist das Fahrzeug mit einem Mitnahmestapler der Marke Moffett ausgestattet, der eine Traglast von bis zu 2,5 Tonnen aufweist und mit einem 13 kW-Elektromotor betrieben wird. Einsatzgebiet ist die Rhein-Main-Region, mit Ladestationen in den Raab Karcher Niederlassungen in Frankfurt am Main und Darmstadt. Kunden erhalten so die Möglichkeit Baustoffe klimaneutral zum Einsatzort liefern zu lassen.

Der durch das Land Hessen mitfinanzierte 26-Tonner wird in den kommenden Monaten essenzielle Daten liefern, um gemeinsam mit der Hochschule Fulda eine abgesicherte Dekarbonisierungs-Strategie für den Schwerlastverkehr in Ballungsgebieten zu entwickeln. Im Vergleich zu konventionell betriebenen Diesel-Lkw stößt der neue E-Lkw mindestens 30 Prozent weniger CO2 aus, wobei auch die Emission anderer schädlicher Stoffe wie Methan, Stickoxide, Ammoniak oder Feinstaub reduziert wird.

Da bereits mehr als 95 Prozent der rund 260 Niederlassungen im Markennetzwerk von Stark Deutschland mit Ökostrom betrieben werden, verbessert sich die Klimabilanz des Projektes zudem durch das Betanken mit grüner Energie. Insbesondere in urbanen Gegenden stellt zudem die Geräuschbelastung einen enormen Vorteil des dar.

Printer Friendly, PDF & Email