Neue Stapler von Hyster: Lithium-Ionen-Optionen für UT-Modelle

Von Hyster kommen neue Stapler mit Lithium-Ionen-Akku. Die Fahrzeuge wurden zum Stapeln und Transportieren von Gütern auf Werften, in Lagerbereichen oder an Laderampen im Innen- und Außenbereich entwickelt.

Der neue Vierrad-Stapler Hyster 3.5 UT mit Lithium-Ionen-Technologie. | Bild: Hyster
Der neue Vierrad-Stapler Hyster 3.5 UT mit Lithium-Ionen-Technologie. | Bild: Hyster
Tobias Schweikl

Der Staplerhersteller Hyster erweitert mit neuen 4-Rad-Staplern der UTL-Serie und neuen 3-Rad-Staplern der UTTL-Reihe sein Angebot an Lithium-Ionen-Gegengewichtsstaplern. Alle Modelle sind mit langlebigen Lithium-Ionen-Batterien ausgestattet, integriert über einen Batteriekasten unter dem Sitz.

„Käufer profitieren von den Vorteilen der Lithium-Ionen-Batterien auf einem unkomplizierten Gabelstapler mit bis zu 3,5 Tonnen Tragfähigkeit und einer Hubhöhe von bis zu sechs Metern“, sagt Robert O’Donoghue, Vice President Marketing and Product Solutions, EMEA bei Hyster.

Die emissionsfreien Stapler seien einfach zu warten und zeichneten sich durch niedrige Gesamtbetriebskosten aus, so der Hersteller. Zu den neuen Modellen gehören die Serien J1.6-2.0UTTL und J1.5-3.5UTL, erhältlich in Europa, dem Nahen Osten und Afrika.

„Dank des starken Händlernetzes von Hyster können sich die Kunden darauf verlassen, dass der Kundendienst und die Ersatzteile für alle Einheiten, die eine sofortige Reparatur erfordern, zur Verfügung stehen und die Garantie vollständig abgedeckt ist“, verspricht O’Donoghue.

Aussagen in diesem Video müssen nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen.

Reinigung und Entwässerung der Batterie entfällt dank der Lithium-Ionen-Technologie; ebenso platzraubende Batterielade- und Wechselstationen. Das Schnellladen wirke sich laut Hersteller nicht negativ auf die Lebensdauer der Energiespeicher aus. Die Batterien können in den Pausen zwischengeladen werden. Die werksseitig montierte Lithium-Ionen-Batterie hat serienmäßig eine Garantie über 5 Jahre beziehungsweise 7.500 Betriebsstunden. Der Batteriekasten lässt sich bei Bedarf im Lebenszyklus des Staplers austauschen, zum Beispiel für eine Bleisäurebatterie.

„Die meisten Modelle sind in etwa zweieinhalb Stunden voll aufgeladen. Dadurch wird eine reaktionsschnelle Leistung, eine konstante Hubkraft und eine Fahrgeschwindigkeit von bis zu 16 km/h erreicht“, so O’Donoghue.

Entwickelt wurden die neuen Gabelstapler unter anderem zum Stapeln und Transportieren von Gütern auf Werften, in Lagerbereichen oder an Laderampen in verschiedenen Fertigungs- und Materialumschlagsprozessen im Innen- und Außenbereich.