Neuer Fiat Doblo setzt auf Stellantis-Plattform: Nummer Fünf lebt

Wie erwartet: Fiat setzt bei seinen neuen PKWs der Doblo-Reihe auf die PSA-Plattform, die bereits von PSA/Opel/Toyota verwendet wird und ebenfalls ausschließlich auf Elektromotoren. Lediglich die Kleintransporter-Variante werden auch als Verbrenner erhältlich sein.

Mit modifizierter Front: Der neue E-Doblo. | Foto: Fiat
Mit modifizierter Front: Der neue E-Doblo. | Foto: Fiat
Johannes Reichel
(erschienen bei VISION mobility von Gregor Soller)

Die neue Generation der Fiat-Modelle werden jetzt im Stellantis-Werk in Spanien gebaut. Für Fiat wird das nun das Zweite Modell, welches auf dem früheren PSA-Teil des Stellantis-Konzerns basiert. Eine Preisklasse höher liegen die beiden ebenso elektrischen Modelle E-Ulysse und E-Scudo.Wie bei einigen Modellen des Stellantis-Konzerns setzt der E-Doblo bei seinem Antrieb auf eine Kombination aus einem 100-kW-Elektromotor und einer 50-kWh-Batterie, mit einer Reichweite von über 280 Kilometern - laut Hersteller.

Ähnlich wie bei den Citroën ë-Berlingo, Opel Combo-e Cargo Peugeot und dem e-Rifter/e-Partner Modellen der Konzernschwestern, besitzt der E-Doblo eine Ladeleistung von 100 kW und soll damit in 30 Minuten an entsprechenden Ladestationen „vollgetankt“ werden. Da Fiat keine Ausgaben bezüglich der AC-Ladeleistung in seiner Mitteilung gemacht hat, ließe sich eventuell ein ein- oder dreiphasiger Onboard-Charger durch seine Schwestermodelle ableiten. Auch wenn der Doblo im Groben seinen Schwestermodellen im Design sehr ähnelt, entsprechen Front und Heck den typischen Markendesigns von Fiat. Die Version mit kurzem Radstand soll 4,40 Meter lang werden, die Längere kommt mit 30 Zentimeter extra dann auf 4,75 Meter.

Als Nfz-Modell bietet die Langversion ein Ladevolumen von 4,4 Kubikmeter und dank der „Magic Cargo“ –Funktion lassen sich bis zu 3,4 Meter lange Gegenstände einladen. Das Nfz-Modell gibt es als Van-Konfiguration, als Crew Cab und als Kombi. Hierbei läge die Nutzlast bei bis zu 800 kg im E-Doblo. Die Passagierversion bietet außerdem an allen drei Rücksitzen Isofix-Halterungen. Die Anhängelast beträgt 750 Kilogramm. Für die gewerblichen Vans gibt es auch noch zwei 1,5-Liter-Diesel-Motoren zu 100 und 130 PS sowie den 1,2-Liter-Benziner mit 110 PS sowie eine Achtgang-Automatik.

Was bedeutet das?

Der Doblo kam in die Jahre und kann am kostengünstigsten und schnellsten durch das PSA-Derivat Nummer fünf (nach Citroen, Opel, Peugeot und Toyota) ersetzt werden. Wann und zu welchen Preisen Fiat die neue Doblò-Generation liefert, ist noch nicht bekannt.

 

Printer Friendly, PDF & Email