Neues Europa-Zentrallager von Sika

Kunden des Spezialchemikalien-Herstellers Sika werden künftig vom Industriepark Höchst aus einem vollautomatisierten Hochregallager beliefert.
Redaktion (allg.)
Das Neue Logistik Center (NLC) im Industriepark Höchst ist für die Sika Supply Center AG das neue Zentrallager für die Belieferung der europäischen Kunden mit industriellen Kleb- und Dichtstoffen. Das global tätige Spezialitätenchemie-Unternehmen mit Sitz in der Schweiz arbeitet seit einigen Monaten eng mit Infraserv Logistics zusammen, dem im Industriepark Höchst ansässigen Logistik-Dienstleister, der seit September mit dem Neuen Logistik Center das größte Chemielager Hessens betreibt. Das vollautomatisierte Hochregallager weist eine Kapazität von 70.000 Palettenlagerplätze auf, von denen die Firma Sika derzeit rund 12.000 Plätze nutzt. Bislang wurden die Sika-Kunden in ganz Europa von den verschiedenen Produktionsstandorten des Unternehmens dezentral beliefert. Nun erfolgt der Versand der Produkte vom Industriepark Höchst aus. "Die Änderung der Prozesse im Logistik-Bereich führt zu effizienteren Abläufen, die unseren Kunden zugute kommen", erklärt Ernst Bärtschi, CEO der Sika AG. Die Sika AG ist Hersteller von Prozessmaterialien, die im Baubereich und bei industriellen Anwendungen zum Dichten, Kleben, Dämpfen, Schützen und Verstärken von Tragstrukturen verwendet werden.