Neues Geschäftsmodell: Lkw-Fuhrpark auf grüne Energiequellen umstellen

Die Logistik-Beratung Green Logistics Enabler (GLE) berät Unternehmen bei der Transformation von Lkw-Flotten auf alternative Antriebe. Regionaler Verteilerverkehr und City-Logistik im Fokus.

Die Logistik-Beratung GLE von Inhaber Bruno Lukas (rechts) unterstützt Fuhrparkbetreiber bei der Umstellung auf nachhaltige Fahrzeuge. | Bild: GLE
Die Logistik-Beratung GLE von Inhaber Bruno Lukas (rechts) unterstützt Fuhrparkbetreiber bei der Umstellung auf nachhaltige Fahrzeuge. | Bild: GLE
Tobias Schweikl

Die Logistik-Beratung Green Logistics Enabler (GLE) aus Berlin startet mit einem neuen Geschäftsmodell im Bereich des nachhaltigen Fuhrpark-Managements. Der Ansatz von GLE beinhaltet die Umstellung klassischer Lkw-Flotten auf grüne Energiequellen und alternative Lkw-Antriebe wie Elektro, Bio-Gas und Wasserstoff.

„Die Anforderungen von Politik und Wirtschaft nach klimaneutralen und gleichzeitig wirtschaftlichen Transportlösungen bewirken bei den Betreibern von Lkw-Flotten im großen Stil ein Umdenken“, so GLE-Gründer und -Inhaber Bruno Lukas.

Als Zielgruppen hat Lukas Speditionen und Industriebetriebe mit eigenem Lkw-Fuhrpark definiert. Im Fokus steht zunächst die Distributionslogistik im regionalen Verteilerverkehr sowie die City-Logistik.

Der Ansatz von GLE beinhaltet drei Stufen. Als erstes erfolgt auf Basis von Marktstudien für alternative Antriebstechnik eine Bestands- und Bedarfsanalyse des Fuhrparks. In der zweiten Stufe entwickelt GLE gemeinsam mit dem Kunden maßgeschneiderte, nachhaltige Transportlösungen. Stufe drei beinhaltet die schrittweise Umstellung der Fahrzeugflotte auf emissionsarme oder emissionsfreie Fahrzeuge - oftmals in Verbindung mit einer Optimierung der Transport-Routen.

„Stark gestiegene Diesel-Preise und zunehmende Diesel-Fahrverbote in den Innenstädten zwingen Flottenbetreiber dazu, sich zeitnah um zukunftsfähige Antriebs-Alternativen zu kümmern. Die Marktentwicklungen zu bewerten und die richtigen Entscheidungen für den eigenen Fuhrpark zu treffen, lässt sich aber kaum nebenbei bewältigen“, so Lukas.

Dabei gelte es, nachhaltige technische Lösungen zu finden, die auch bezahlbar seien – ein wichtiger Punkt gerade für die mittelständisch geprägte Logistikbranche. Für eine zielgerichtete Umsetzung brauche es eine ganzheitliche Fuhrparkstrategie, die alle Einflussfaktoren im Blick behält. Dazu gehören staatlich förderbare Anschaffungskosten, die Auswahl geeigneter Fahrzeugantriebe sowie Einkaufskonditionen und die Entwicklung der Energiepreise.

Ein zentraler Basis-Service von GLE sei das Erstellen regelmäßiger, kundenspezifischer Marktanalysen zu alternativen Lkw-Antrieben und Förderprogrammen – bei Bedarf mit einer ergänzenden technischen Datenbank. Das darauf aufbauende Geschäftsfeld von GLE ist die strategische Beratung bei der Umsetzung „grüner“ Distributions-Logistik. Dies umfasst den gesamten Prozess. Er reicht von der Bestands- und Bedarfsanalyse des Lkw-Fuhrparks, über die Entwicklung von Fahrzeugkonzepten und die Lieferantenauswahl, bis zum Support bei Ausschreibungen und Fahrzeugtests.

„Dieser Transfer dauert aufgrund der typischen Beschaffungsprozesse bei Fuhrparks ab 20 Lkw aufwärts mehrere Jahre. Denn aufgrund von Leasing-Laufzeiten und langfristigen Finanzierungsmodellen können Fuhrparks nur sukzessive umgestellt werden“, Lukas.

Aufgrund von hohen Investitionskosten, agiler Innovationen und volatiler Markteinflüsse brauche es ein stringentes Projektmanagement. Nur wer die Umstellung auf alternative Antriebe konsequent verfolge, werde langfristig erfolgreich am Markt agieren können.

Printer Friendly, PDF & Email