Neues Zentrallager: SSI Schäfer baut für Schou

Der skandinavische Non-Food-Händler Schou hat den Intralogistik-Spezialisten SSI Schäfer mit der Realisierung eines neuen Zentrallagers beauftragt. Das Projekt soll bis Sommer 2023 abgeschlossen sein.

Der Intralogistikanbieter SSI Schäfer hat ein neues Zentrallager für den skandinavischen B2B-Händler Schou konzipiert. (Grafik: Schou)
Der Intralogistikanbieter SSI Schäfer hat ein neues Zentrallager für den skandinavischen B2B-Händler Schou konzipiert. (Grafik: Schou)
Tobias Schweikl
(erschienen bei LOGISTIK HEUTE von Sandra Lehmann)

Der dänische Non-Food-Händler Schou, Kolding, hat SSI Schäfer für sein neues automatisiertes Logistikzentrum am Firmensitz als Generalunternehmer beauftragt. Das gab der Anbieter mit Sitz in Neunkirchen via Pressemeldung am 5. Januar bekannt. Schou ist im B2B-Geschäft tätig und beliefert etliche skandinavische Einzelhandelsketten sowie ausländische Einzelhandelskunden. Bei der Auftragsvergabe konnte SSI Schäfer nach Eigenangaben mit einem lösungsorientierten Ansatz punkten. Der Intralogistikspezialist schlug grundlegende Änderungen hinsichtlich des Lagerlayouts vor, um die Kosten zu senken und die Effizienz zu steigern.

Bislang wurden die operativen Tätigkeiten bei Schou aus einem manuellen Lager heraus abgewickelt. Angesichts des jüngsten Wachstums und der künftigen Expansionspläne erkannte das Unternehmen die Notwendigkeit einer Automatisierung der Prozesse. Der Großhändler wolle durch die Automatisierung Kosten einsparen und von einer effizienteren Nutzung der Bestandsfläche profitieren. Sobald die neue Anlage realisiert ist, werde Schou die gesamten operativen Tätigkeiten sowie die Lagerung aus mehreren kleineren manuellen Logistikzentren dorthin verlagern.

Das neue Gebäude gliedert sich SSI Schäfer zufolge in sieben funktionale Bereiche, die den kompletten Materialfluss vom Wareneingang bis zum Versand an die Kunden abdecken. Der Neunkirchner Anbieter wird fünf dieser Bereiche einrichten und dabei 39.792 Lagerplätze im Hochregallager bereitstellen.

Der Wareneingangsbereich werde mit einer Foliermaschine ausgestattet, mit der die Paletten für sichere Transporte und Einlagerungen in Kunststofffolie verpackt werden. Außerdem werde es eine NIO (Nicht-In-Ordnung)-Station geben, sodass kleinere Warenmängel wirksam kontrolliert und korrigiert werden könnten. Die Paletten werden künftig über entsprechende Fördertechnik zum automatisierten, 42 Meter hohen Hochregallager befördert. Die Ware werde von sechs Regalbediengeräten des Typs „SSI Exyz“ aufgenommen und doppeltief eingelagert werden.

Schou beauftragte SSI Schäfer zudem, zwei funktionale Zonen für den Versand zu errichten: eine automatisierte Direktausschleusung und einen Kommissionierbereich für Aktionsware. Der Aktionswaren-Kommissionierbereich soll für große Verkaufsvolumina und Sonderverkäufe genutzt werden. Dieser Ausschleusungsbereich ist für die manuelle Kommissionierung mit Gabelstaplern zum Versand an 60 Positionen vorgesehen. Dabei würden die Positionen automatisch aufgefüllt, um Lagerengpässe zu vermeiden. Der zweite Ausschleusungsbereich, der sich gegenüber den Lkw-Toren befindet, umfasst sieben Förderer und ist für den Direktversand vorgesehen, so SSI Schäfer in der Pressemeldung.

Das neue Lager von SSI Schäfer werde als Komplettlogistikzentrum die Geschäftsabläufe von Schou unterstützen. Projektfertigstellung und -übergabe sind für Sommer 2023 geplant.

Printer Friendly, PDF & Email