Werbung
Werbung
Werbung

Nfz-Markt: Traton gewinnt dank Scania

Bei der jüngst an die Börse gestarteten Gruppe, die mehrheitlich zur Volkwagen AG gehört, wächst das Operatives Ergebnis (Ebit) im ersten Halbjahr 2019 um rund 25 Prozent auf über eine Milliarde Euro, vor allem dank Scania. Gleichzeitig stieg der Umsatz auf 13,5 Milliarden Euro. Der Auftragseingang ging aber um sechs Prozent zurück.

Vor allem Scania erweist sich als Gewinn-Zugpferd in der Traton-Gruppe. | Foto: Volkswagen AG
Vor allem Scania erweist sich als Gewinn-Zugpferd in der Traton-Gruppe. | Foto: Volkswagen AG
Werbung
Werbung
Johannes Reichel
(erschienen bei Transport von Torsten Buchholz)

Im ersten Halbjahr 2019 konnte die Traton Group ihr Operatives Ergebnis dank der Gewinnzuwächse bei der schwedischen Marke Scania im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 212 Millionen Euro auf über eine Milliarde Euro steigern. Dabei wurde ein Umsatz in Höhe von 13,5 Milliarden Euro (Vorjahr: 12,6 Milliarden Euro) erzielt. Das Vorjahr enthält noch einen Umsatz der Volkswagen Gebrauchtfahrzeughandels und Service GmbH („VGSG“), die zum 1. Januar 2019 veräußert wurde, in Höhe von 348 Millionen Euro. Bereinigt um diesen Umsatz betrug der Anstieg des laufenden Geschäftsjahres zehn Prozent. In den ersten sechs Monaten 2019 hat die Traton Group weltweit 123.336 Fahrzeuge abgesetzt und damit das Vorjahresniveau ebenfalls um rund zehn Prozent übertroffen.

Das Wachstum resultiere dabei insbesondere aus der nach wie vor guten Entwicklung der Kernmärkte in Europa, insbesondere Deutschland, und in Brasilien, heißt es in einer Erklärung der Gruppe. Der Auftragseingang im Industrial Business lag mit 120.491 Einheiten dagegen im ersten Halbjahr 2019 um sechs Prozent unter dem Vergleichszeitraum des Jahres 2018. Diese Entwicklung resultiert laut Traton aus rückläufigen Lkw Bestellungen in der Region EU28+2, Russland, Indien und der Türkei sowie geringeren Aufträgen für Busse in Mexiko, im Iran sowie in Saudi-Arabien.

„Unser Börsendebüt im Juni zeigt, dass wir bei Traton konsequent unsere Ziele verfolgen. Gleichzeitig beobachten wir die Marktentwicklungen sehr genau, um unsere Produktion flexibel anzupassen“, kommentierte Andreas Renschler, Traton-CEO und Vorstandsmitglied der Volkswagen AG, erklärt:

Das Segment Industrial Business bündelt insbesondere die drei operativen Einheiten MAN Truck & Bus, Scania Vehicles & Services und Volkswagen Caminhões e Ônibus. Das Segment Industrial Business erzielte im ersten Halbjahr 2019 in Summe einen Umsatz von 13,3 Milliarden Euro (Vorjahr 12,1 Milliarden Euro) und ein Operatives Ergebnis von 1.008 Millionen Euro (Vorjahr: 787 Millionen Euro). Der deutliche Umsatzanstieg um zehn Prozent resultiere insbesondere aus dem Neufahrzeuggeschäft, getrieben durch einen starken Anstieg im Lkw-Geschäft, heißt es. Das After-Sales-Geschäft legte leicht zu.

Scania legt um sagenhafte 34 Prozent beim Gewinn zu

Scania lieferte im 1. Halbjahr 2019 mit 51.524 Lkw und Bussen mehr aus als im Vorjahreszeitraum (plus zehn Prozent). Der Umsatz der operativen Einheit Scania Vehicles & Services stieg um rund 13 Prozent auf 7,1 Milliarden Euro. Das Operative Ergebnis legte im Berichtszeitraum um rund 34 Prozent zu und erreichte 828 Millionen Euro. Darin enthalten ist ein positiver Währungseffekt in Höhe von 57 Millionen Euro. Mit der Einführung der neuen Scania Lkw-Generation in Lateinamerika und Asien wurde die bisherige Parallelproduktion von alter und neuer Baureihe vollständig beendet.

Das Segment Financial Services erzielte im ersten Halbjahr 2019 ein Operatives Ergebnis von 70 Millionen Euro (Vorjahr: 65 Millionen Euro) und einen Umsatz von 419 Millionen Euro (Vorjahr: 380 Millionen Euro). Ein größeres Nettoportfolio sowie Währungseffekte hatten positive Auswirkungen auf das Ergebnis, während geringere Margen und gestiegene Betriebskosten gegenläufig wirkten.

MAN Truck & Bus verzeichnete im ersten Halbjahr 2019 Absätze in Höhe von 54.028 Fahrzeugen (plus zehn Prozent). Neben gesteigerten Lkw-Verkäufen trug hierzu ein weiter starkes Wachstum der Transporter-Produktreihe MAN TGE bei. Der Umsatz der operativen Einheit MAN Truck & Bus stieg um rund sechs Prozent auf 5,5 Milliarden Euro. Das Operative Ergebnis lag im ersten Halbjahr 2019 mit 253 Millionen Euro (Vorjahr: 285 Millionen Euro) unter dem Vorjahreswert.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung