Werbung
Werbung
Werbung

Nissan ersetzt NV200 durch NV250

Aufgrund der neuen Abgasnorm stellt der Hersteller seinen Kompaktvan auf die Kangoo-Plattform des Konzerns um. Nur der eNV200 bleibt im Programm.

Nasenfaktor: Nissan stellt mit retouschierter Frontpartie auf die Kangoo-Plattform um, erfüllt damit ab September die Euro6d-Temp-Norm. | Foto: Nissan
Nasenfaktor: Nissan stellt mit retouschierter Frontpartie auf die Kangoo-Plattform um, erfüllt damit ab September die Euro6d-Temp-Norm. | Foto: Nissan
Werbung
Werbung
Johannes Reichel

Aufgrund der neuen Abgasstufe Euro 6d-Temp hat der Transporterhersteller Nissan seinen Kompaktvan NV200 ausgemustert und stellt zum September 2019 auf die Plattform des Konzerngeschwisters Renault Kangoo um. Das Pendant bei Nissan hört auf den Namen NV250 und bildet das Programm des französischen Klassenpioniers ab. Dieser soll wiederum im nächsten Jahr in einer komplett neu entwickelten Neuauflage erscheinen, wie der Hersteller bereits mit einer seriennahen Konzeptstudie angedeutet hatte.

Der Kleintransporter NV250 ist als Kastenwagen in zwei Radständen sowie als Kastenwagen mit Doppelkabine und Kombi erhältlich. Den Antrieb bildet der bekannte, für die neue Abgasnorm upgedatete 1,5-Liter Diesel, den Nissan in drei Leistungsstufen zu 80, 95 und 115 PS anbietet. Der Selbstzünder erfüllt die Euro 6d-Temp-Norm. Die Verbräuche sollen zwischen 5,0 und 4,4 Litern pro 100 Kilometer liegen (131 und 116 g CO2/km). Die Japaner setzen darüber hinaus mit einer Fünf-Jahres-Garantie bis 160.000 Kilometer eigene Akzente. Die Nutzlast des City-Vans soll bis zu 800 Kilogramm betragen, der Laderaum misst maximal 4,6 Kubikmeter. Der Kastenwagen wird in zwei Aufbaulängen (L1/L2) angeboten und ist mit mehreren Sitzkonfigurationen erhältlich. Die Version mit Doppelkabine (L2) bietet eine variabel klappbare zweite Sitzreihe mit integrierter Gittertrennwand, was den Van für den kombinierten Transport ebenso prädestinieren soll wie für den Transport großer und sperriger Materialien. Der Kombi wird nur in der L1-Version und in den drei Ausstattungs-Varianten Acenta, N-Way und Tekna angeboten.

Bei Nissan bleibt einstweilen nur die vollelektrische Variante des NV200 erhalten, die in Barcelona gebaut wird und sich dem Vernehmen nach hoher Nachfrage erfreut. Seit Einführung der aktualisierten Version mit neuer 40-kWh-Batterie und bis zu 200 Kilometer Reichweite im WLTP-Zyklus habe man in Europa bereits 20.000 Fahrzeuge verkauft, so der Anbieter.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung