Nutzfahrzeugmesse: Nufam Karlsruhe legt kräftig zu

Fachmesse im Herbst rechnet mit 25.000 Besuchern und erwartet 350 Aussteller. Nicht nur an Quantität, sondern auch in der Qualität will man dem Publikum mehr bieten. Schwerpunkt Elektromobilität und City-Logistik.
Vorpressekonferenz zur NUFAM 2017 (v.r.n.l.): Andreas Bamm (Geschäftsführer Spedition Baam, Britta Wirtz (Geschäftsfühererin Karlsruher Messe- und Kongress GmbH), Prof. Eric Sax (Direktor am FZI), Jörg Salomon (Vice-President Streetscooter). | Foto: Messe Karlsruhe/Jürgen Rösner
Vorpressekonferenz zur NUFAM 2017 (v.r.n.l.): Andreas Bamm (Geschäftsführer Spedition Baam, Britta Wirtz (Geschäftsfühererin Karlsruher Messe- und Kongress GmbH), Prof. Eric Sax (Direktor am FZI), Jörg Salomon (Vice-President Streetscooter). | Foto: Messe Karlsruhe/Jürgen Rösner
Redaktion (allg.)

Die Veranstalter der Nutzfahrzeugmesse NUFAM, die vom 28. September bis 1. Oktober 2017 in Karlsruhe stattfindet, erwarten in diesem Jahr erstmals mehr als 25.000 Besucher. Mehr als 350 Aussteller (2015: 330) aus 13 Ländern präsentieren auf der NUFAM 2017 Produkte und Services rund um das Nutzfahrzeug. Das Spektrum reicht dabei von Fahrzeugen aller Gewichtsklassen, Aufbauten und Anhänger über Reifen, Teile, Zubehör und Werkstattausrüstung bis hin zu Telematiklösungen sowie spezifischen Dienstleistungen. „Für 2017 erwarten wir Rekordwerte, was die Qualität, aber auch was die Quantität betrifft“, erklärte Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Karlsruher Messe- und Kongress GmbH, auf der Vorpressekonferenz zur NUFAM 2017, die am 27. Juni 2017 bei der Spedition Baam in Ettlingen bei Karlsruhe stattfand. Die NUFAM vergrößere sich kontinuierlich und ist ein Abbild der stark wachsenden Nutzfahrzeugbranche. Wirtz: „Mit der erweiterten Veranstaltungsfläche von über 70.000 Quadratmetern und dem Ausbau des Fachbesucherprogramms positioniert sich die Messe als ideale Informations- und Entscheidungsplattform."

Besucher finden in den Hallen gruppierte Themenbereiche, die einen strukturierten Messebesuch ermöglichen sollen. Im Bereich „Werkstatt, Teile, Zubehör“ (Halle 1) präsentieren Werkstattausrüster und Nfz-Teilelieferanten. In der dm arena bilden Nfz-Reifen und die neuesten Produkter der Lkw-Hersteller den Schwerpunkt. Im Telematikbereich (Halle 2) können sich Besucher auf dem Gemeinschaftsstand „Innovationsstraße der Telematik“ und im neu angelegten Forumsbereich zu den aktuellen Themen der Fahrzeug-Telematik informieren. Der neue Bereich „Ausbildung, Berufe und Verbände“ (Halle 3) stellt die Jobsuche, Weiterbildungsmöglichkeiten sowie die Vernetzung mit Verbänden und Institutionen in den Vordergrund. Die Kommunalmeile, auf der sich Nutzfahrzeuge für den kommunalen Bereich präsentieren, und der Demopark mit umfassendem Publikumsprogramm ergänzen die vier Messehallen und das Ausstellerfreigelände.

Weitere Schwerpunkte bilden die Themen Elektromobilität und automatisiertes Fahren. Der Hersteller batterieelektrisch betriebener Lieferfahrzeuge Streetscooter, Tochter der Deutschen Post, stellt erstmals auf der NUFAM aus und präsentiert seine E-Transporter in verschiedenen Größen und mit unterschiedlichen Aufbauten. Auf der Vorpressekonferenz erläuterte Jörg Salomon, Vice-President von Streetscooter, wie emissionsfreier Transport auf der letzten Meile möglich ist. Weitere Beispiele für innovative Aussteller im Bereich der Elektromobilität sind unter anderem Orten Electric-Trucks mit dem „Orten E 75 TL“, einem elektrifizierten MAN-Lkw mit Getränkeaufbau, sowie das von ABT und AL-KO Fahrzeugtechnik entwickelte „eCab“, ein flexibles Chassis für unterschiedliche Aufbauten auf Basis des VW T6.

Karlsruhe bietet mit dem „Testfeld Autonomes Fahren Baden-Württemberg“ ein optimales Umfeld, um das ganze Spektrum der Nutzfahrzeuge abzubilden. Dort können Firmen und Forschungseinrichtungen zukunftsorientierte Technologien rund um das vernetzte und automatisierte Fahren erproben. Dabei steht auch die automatisierte Logistik mithilfe von Nutzfahrzeugen im Fokus. Die Leitung des Konsortiums liegt beim FZI Forschungszentrum Informatik. Professor Eric Sax, Direktor am FZI, sprach auf der NUFAM-Vorpressekonferenz über die neusten Entwicklungen auf dem Testfeld und die Zukunft automatisierter Nutzfahrzeuge.

Ende Mai ist die Änderung des Fahrpersonalgesetzes in Kraft getreten und mit ihr eine Regelung, nach der Fahrer ihre wöchentliche Ruhezeit nicht mehr im Lkw verbringen dürfen. Welche Folgen hat die Gesetzesänderung für den Alltag des Fahrers? Was muss bei Fahrten im Ausland beachtet werden? Mit diesen und weiteren Themen zum Alltag des Berufskraftfahrers befasst sich das Truck Driver Forum am 1. Oktober. Auch die Vortragsreihe „Konzept Ladungssicherung“, die erstmals in Zusammenarbeit mit dem Königsberger Ladungssicherungskreis veranstaltet wird, diskutiert praxisnahe Szenarien: Fehlende Ladungssicherung und die Frage nach der Verantwortlichkeit werden hier diskutiert.

Im Rahmen der Veranstaltung „Treffpunkt Kommunal“ werden am 28. September 2017 werden dreimal täglich geführte Touren angeboten, in denen die Fahrzeuge, Aufbauten und Anbaugeräte für den kommunalen Bedarf direkt durch die Aussteller selbst und in Aktion gezeigt werden. Der „Treffpunkt Kommunal“ findet auf der Kommunalmeile, innerhalb der Messe und dem Demo-Park im Außengelände statt. Mit einer Challenge sucht die NUFAM dieses Jahr den besten Fahrer Deutschlands. Neben theoretischem Wissen, müssen die Finalisten am 30. September 2017, ihre Praxiserfahrung im Demo-Park unter Beweis stellen. (tbu)

Printer Friendly, PDF & Email