Werbung
Werbung
Werbung

Opel Transporter 2016: Euro 6-Motoren für alle Baureihen

Bei Vivaro und Movano sorgt ein SCR-Kat für Abgasreinigung, der Combo schafft die Hürde ohne. Mehr Leistung bei weniger Verbrauch, Start-Stopp Serie.
Mehr Leistung, weniger Emissionen: Opel stellt das Modelljahr 2016 in Euro 6 vor. Etwaige Preisaufschläge stehen noch nicht fest. | Foto: Opel
Mehr Leistung, weniger Emissionen: Opel stellt das Modelljahr 2016 in Euro 6 vor. Etwaige Preisaufschläge stehen noch nicht fest. | Foto: Opel
Werbung
Werbung
Johannes Reichel

Auch Opel startet ins Euro-6-Zeitalter: Für alle Baureihen führt der Transporterhersteller zum Modelljahr 2016 überarbeitete Motoren ein, die die strenge Abgasnorm erfüllen. Beim Bestseller im Programm, dem Kompakttransporter Vivaro bildet künftig eine 95-PS-Einstellung des 1,6-Liter-Common-Rail-Turbodiesels von Renault den Einstieg (260 Nm/6,2 l/100 km). Darüber rangieren die BiTurbo-Varianten mit 125 und 145 PS (320/340 Nm Drehmoment), wobei die schwächere Variante mit 5,7 l/100 km deutlich sparsamer ist als das Topmodell, das 6,4 l/100 im ECE-Zyklus verbraucht. In jedem Fall mit an Bord ist ein SCR-Kat sowie Start-Stopp-System und Sechsgang-Getriebe. An neuen Ausstattungen kommen beim Vivaro eine schlüssellose Öffnung (keyless entry) sowie eine Tablet-Halterung hinzu.

Beim größeren Movano sorgen künftig wie auch beim baugleichen Nissan NV400 sowie dem Renault Master zwei leicht erstarkte Varianten des 2,3-Liter-BiTurbo-Motors mit 145 und 170 PS (360 und 380 Nm Drehmoment, plus 20 Nm) für Euro-6-sauberen Vortrieb. Der Verbrauch soll um jeweils einen halben Liter gesunken sein auf in beiden Fällen 6,3 l/100 km. Auch hier sorgt zusätzlich ein SCR-Kat für die Abgasreinigung. Auch ein serienmäßiges Start-Stopp-System trägt zur Reduzierung der Emissionen bei. Optional ist jetzt ein Fahrerassistenzpaket erhältlich, das auch einen Fernlicht- sowie einen Spurassistenten enthält.

Bei beiden Baureihen setzt Opel auf einen 22,5-Liter-AdBlue-Tank, was je nach Fahrstil bei einem Verbrauch von 2 l AdBlue pro 1000 km eine Reichweite von bis zu 11.000 km ermöglichen soll. Gemäß EU-Regelung erscheint bei niedrigem AdBlue-Stand nach mehreren Warnmeldungen eine ultimative Aufforderung, dass bei Abstellen des Motors der Neustart blockiert wird.

Als dritter im Bunde erfüllt auch der zum Fiat Doblo baugleiche Opel Combo demnächst die Euro-6-Norm, hier ohne SCR-Kat und nur mit Hilfe der sogenannten "gekühlten Niederdruck-Abgasrückführung" (Engl.: low pressure EGR). Eine 95- sowie 120-PS-Version des 1,6-Liter-Common-Rail-Motors von Fiat ersetzen die 90- und 105-PS-Euro-5-Varianten. Die Verbräuche sollen trotz Leistungszuwachs gesunken sein von 5,0 auf 4,7 l/100 km sowie von 5,2 auf 4,7 l/100 km. Dazu trügen neben dem jetzt serienmäßigen Start-Stopp-System eine neue Lichtmaschine, Leichtlauföl, rollwiderstandsarme Reifen sowie ein Aerodynamikpaket bei. Alle Modelle sind laut Hersteller ab sofort bestellbar. Bei Movano und Vivaro entstehen laut Hersteller im Verein mit zusätzlichen jetzt serienmäßigen Ausstattungen sowie der aufwändigen Abgasreinigungstechnik Mehrkosten von etwa 1000 Euro.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung