Orten: Mercedes Atego-Umrüstung in neuem Betrieb

In der neuen Dependance Wittlich-Wengerohr widmet sich Orten Electric-Trucks der Umrüstung junger gebrauchter Atego zu vollelektrischen Liefer- und Nahverkehrs-Trucks mit bewährter Antriebstechnik von EFA-S.

Der Klassiker: der 7,5-Tonner-Liefer-Lkw mit Kofferaufbau. Orten Electric-Trucks rüstet „junge Gebrauchte“ im Alter von idealerweise drei bis vier Jahren zum Elektro-Lkw mit 150 km Reichweite um. Bereits viele User setzen bei innerstädtischer Belieferung auf den bewährten EFA-S-Antriebsatz, den Orten Electric-Trucks gegen den Diesel-Antrieb tauscht. Foto: Orten
Der Klassiker: der 7,5-Tonner-Liefer-Lkw mit Kofferaufbau. Orten Electric-Trucks rüstet „junge Gebrauchte“ im Alter von idealerweise drei bis vier Jahren zum Elektro-Lkw mit 150 km Reichweite um. Bereits viele User setzen bei innerstädtischer Belieferung auf den bewährten EFA-S-Antriebsatz, den Orten Electric-Trucks gegen den Diesel-Antrieb tauscht. Foto: Orten
Johannes Reichel
(erschienen bei Transport von Robert Domina)

Das Thema Umrüstung von 7,5-Tonnern ist bei Orten nicht ganz neu: Bereits 2016 verpasste die Fahrzeugschmiede mit Zentrale in Bernkastel-Kues dem ersten Atego einen E-Antrieb. Nach der Umwandlung heißt der Stromer „Orten E 75 AT“ und ist laut Orten in einigen Exemplaren im ganzen Bundesgebiet sowie in Amsterdam, London und Paris unterwegs.

Die neue geschaffene Dependance in Wittlich-Wengerohr bündelt seit kurzem das Umrüstungs-Geschäft von Orten. Gemeinsam mit Partner EFA-S kann Orten mittlerweile auf über 300 elektrifizierte Nutzfahrzeuge mit Gesamtgewichten zwischen 3,5 und 26 Tonnen zurückblicken und verfügt damit über eine große Erfahrung im Umbau gebrauchter Diesel-Lkw und Transporter.

Die zahlreich vorhandenen jungen Diesel-Atego – zumeist als Koffer mit Ladebordwand oder Pritschen unterwegs, eigneten sich nach Meinung Ortens hervorragend für die Umrüstung und ein zweites Leben als E-Truck. Idealerweise sind die Umrüst-Kandidaten nicht älter als drei bis vier Jahre. Für die Belieferung von Innenstädten und regionale/kommunale Aufgaben mit teuren Spezialaufbauten reiche die gebotene Nutzlast von rund 2.300 Kilo (Koffer mit Ladebordwand oder Pritsche) vollkommen aus. Die Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h bleibe nach dem Umbau erhalten. In Verbindung mit einer Leichtbau-Aufbautechnik – entwickelt von Fahrzeugbau Orten GmbH – können sogar Nutzlasten von bis zu 2.600 Kilo erreicht werden.

Die Antriebstechnik besteht aus einer LFP Lithium- Eisenphosphat-Antriebsbatterie mit nickel- und kobaltfreier Chemie. Der 81-kW-Synchron-Motor bietet mit 1.150 Nm ein ausreichend hohes Drehmoment, das E-Motor-typisch bereits beim Anfahren voll zur Verfügung steht. Der E 75 AT fährt mit einem Eingang-Automatik-Getriebe und verfügt über eine Batterie-Kapazität von 110 kWh.

Sein bordeigenes Ladegerät mit 22 kW Leistung lädt den E 75 AT laut Hersteller an einer Wallbox-Hochvoltsteckdose innerhalb von etwa fünf Stunden voll auf. Zum Lieferumfang gehörten des Weiteren: Ein Info-Display mit allen relevanten Daten, das BMS Batteriemanagementsystem mit integrierter Balancing-Funktion, ein Hochvolt- DC/DC Wandler, die erwähnte 22-kW-Can-Bus gesteuerte Ladetechnik sowie eine 5 kW starke Hochvolt-Fahrerhausheizung.

Alle Komponenten bestehen laut Orten aus langlebigen, hochwertigen Werkstoffen, sowohl was die Batteriekästen betrifft als auch die Einbaukomponenten für den Motor und die Anbauteile. Eine in den Batterietrögen integrierte Heizmatte soll auch in den kritischen Wintermonaten für einwandfreie Funktion der Batterien sorgen. Das Fahrzeug erhält eine Abnahmeprüfung nach ECE-R 100.

Die geplante Förderung für das kommende Jahr von 80 Prozent für Elektro-Nutzfahrzeuge (gerechnet auf den Mehrpreis im Vergleich zu einem Dieselfahrzeug), ist in Vorbereitung. Für die Kunden könne die Förderung laut Orten ein veritabler Anreiz sein, dem E-Antrieb auch beim Leicht-Lkw zum Durchbruch zu verhelfen.

Für eine monatliche Full-Service Mietrate von 2.750 Euro, zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer, bietet Orten den vollelektrischen Atego mit Koffer und Ladebordwand zum (mindestens) sechsmonatigen Testbetrieb an (zuzüglich der Versicherungskosten und Reifenverschleiß). rod

Printer Friendly, PDF & Email