PacLease: 70 elektrische DAF-Verteiler zur Vermietung

Für Kunden stehen 70 elektrisch angetriebene LF-Lkw mit Koffer, Plane und Individualaufbau sowie der CF als 6x2-Fahrgestell oder Sattelzugmaschine bereit. Die Umweltprämie vom Bund soll dabei in die Mietpreiskalkulation einfließen. Full-Service-Modell erleichtert den Einstieg in die E-Mobilität.

Auch Mietkunden sollen von KnSI-Förderzuschüssen profieren können, so Michael Neuenfeldt, Geschäftsführer der Paccar Leasing GmbH. (Foto: Daf)
Auch Mietkunden sollen von KnSI-Förderzuschüssen profieren können, so Michael Neuenfeldt, Geschäftsführer der Paccar Leasing GmbH. (Foto: Daf)
Johannes Reichel
(erschienen bei Transport von Anna Barbara Brüggmann)

Die Paccar Leasing GmbH hat die Mietflotte aufgestockt - 70 E-Lkw der Marke DAF kommen hinzu. Unternehmensangaben zufolge sollen die ersten elektrischen Mietfahrzeuge in den nächsten Monaten auf die Straße rollen. Der LF Electric (16 und 19 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht) kann als Koffer-, Curtainsider- oder mit individuellem Aufbau und mit 5,30 oder 5,85 Meter Radstand gemietet werden. Er ist mit einem E-Motor mit 260 kW (370 kW Spitzenleistung) ausgestattet. Der bis zu 282 kWh große Akku soll mit Gleichstrom und bis zu 150 kW binnen einer Stunde von 20 auf 80 Prozent aufgeladen werden können.

Der CF Electric ist als 4x2-Sattelzugmaschine oder 6x2-Fahrgestell mit BDF-Rahmen erhältlich – mit 210 Kilowatt Elektromotor (240 kW Spitzenleistung. Der Strom stammt aus einer 350-kWh-Batterie mit einer Reichweite von rund 200 Kilometern laut Anbieter. Der LFP-Akku ist dabei mit Schnellladegerät und 250 Kilowatt Ladeleistung in 75 Minuten voll aufgeladen, so PaccarLeasing. Für die E-DAF-Fahrzeuge wird die Full-Service-Vermietung inklusive Versicherung und Reifen-Full-Care-Service angeboten. Die Mietkunden sollen laut Angaben von PaccarLeasing auch ohne eigene Anschaffung von den KnSI-Förderzuschüssen profitieren können:

„Die Bezuschussung in Höhe von rund 80 Prozent je neu angeschafften E-Lkw werden wir komplett an unsere Kunden weitergeben und in die Kalkulation der Mietpreise einfließen lassen“, äußert sich Geschäftsführer Michael Neuenfeldt dazu.

Mit seinem Service möchte der Dienstleister verstärkt Unternehmen im regionalen und innerstädtischen Verteilerverkehr mit kurzen Distanzen in den Fokus nehmen, die beispielsweise die Belieferung von Supermärkten, Getränketransporte, Werkverkehr, Paketdienst- oder Shuttle-Dienste übernehmen. Das Angebot umfasst laut PacLease eine Bedarfsanalyse und Routensimulation sowie auch die Planung und Realisierung der Ladeinfrastruktur. Beim Aufbau einer Ladestrategie soll das Schwesterunternehmen Daf Trucks Deutschland (Paccar Parts) mit eigenen Ladesäulen und mobilen Ladegeräten zur Seite stehen. Für die Ladeinfrastruktur kann Unternehmensangaben gemäß eine separate Förderung mit bis zu 80 Prozent der Anschaffungskosten beantragt werden.

Printer Friendly, PDF & Email