Pema: 40 Jahre Nutzfahrzeugvermietung - Jubiläum zur IAA

Pionier der Lkw-Vermietung hat sich zum Komplettanbieter mit eigenen Werkstätten und einer Flotte mit 18.000 Fahrzeug-Einheiten entwickelt.
Pionier-Arbeit: Pema sieht sich als Vorreiter im Segment der Nutzfahrzeugvermietung und feiert 40-jähriges Bestehen. | Foto: Pema
Pionier-Arbeit: Pema sieht sich als Vorreiter im Segment der Nutzfahrzeugvermietung und feiert 40-jähriges Bestehen. | Foto: Pema
Johannes Reichel

Der Nutzfahrzeugvermieter Pema feiert im Jahr 2016 sein 40jähriges Bestehen und will auch seinen Auftritt auf der IAA Nutzfahrzeuge (22.-29. September) unter dieses Motto stellen. 1976 gründete Peter Manns unter dem Namen Pema eine der ersten Nutzfahrzeugvermietungen in Deutschland. Seitdem habe sich das in Herzberg beheimatete Unternehmen zu einem internationalen Dienstleister mit einem umfangreichen Service rund um das Nutzfahrzeug weiterentwickelt. Im Jubiläumsjahr biete der Pionier der Lkw-Vermietung eine Sonder-Edition von Volvo-Zugmaschinen mit Jubiläums-Ausstattung und -Beschriftung an. Die Firmenidee sei vor dem Hintergrund des Lkw-Mangels in der damaligen DDR entstanden, blickt der Vermieter zurück. "Der Staat war knapp an Devisen, benötigte für seine volkseigene Spedition jedoch moderne Lkw, die auf internationalen Strecken eingesetzt werden sollten", heißt es in einer Pressemitteilung. In dieser Situation sei die Vermiet-Idee von Peter Manns gerade recht gekommen. Zu dieser Zeit war das Mieten von Lkw für den gewerblichen Güterkraftverkehr im Westen von Deutschland noch verboten. Diese Regelung wurde erst kurz vor der Wiedervereinigung aufgehoben.

Nach dem Fall der Mauer habe das Wachstum von PEMA einen gewaltigen Schub bekommen. Zum einen drängten nun viele neue Fuhrunternehmen aus den neuen Bundesländern auf den Markt und zum anderen hätten auch westliche Transporteure ihre Fahrzeuge zunehmend mieten wollen. "Die Branche war auf den Geschmack gekommen, was das Mieten von Lkw und Trailern anging", so Pema. So habe sich die Firma zu einem der großen Vermieter Europas entwickelt, der seit 2008 als Unternehmen der GEFA-Gruppe zum Geschäftsbereich Societe Generale Equipment Finance des französischen Bankenkonzerns Societe Generale gehört. Heute beschäftigt PEMA rund 600 Mitarbeiter und verfügt über einen Fuhrpark mit rund 18.000 Einheiten und ist derzeit mit über 25 eigenen Standorten in neun europäischen Ländern aktiv. Das Unternehmen führt die Marken MAN, Volvo Trucks, Mercedes-Benz, Renault Trucks, DAF und Iveco im Sortiment, wobei der Schwerpunkt auf den Marken MAN und Volvo Trucks liegt. Dank der strategischen Vertriebskooperation mit dem Spezialfahrzeughersteller KAMAG biete Pema darüber hinaus Mietlösungen für Wechselbrückenhubwagen an. Beim Trailer reiche die Palette vom standardmäßigen Pritschen-Plane-Sattel bis hin zu Kühl-, Silo- und Tankfahrzeugen.

Neben dem Standard-Equipment biete Pema auch kundenspezifische Lösungen wie zum Beispiel Fahrzeuge mit Gasantrieb (LPG). Die Umbauten und Anpassungen werden in den eigenen Werkstätten des Unternehmens durchgeführt. Das eigene Werkstattnetz reklamiert man als besonderes Leistungsmerkmal. Über das eigene Call Center mit einer 24-Stunden-Service-Hotline Nummer sei man immer zu erreichen und organisiert im Notfall die optimale Hilfe. Hier erwirtschafte das Unternehmen einen großen Teil seiner Wertschöpfung und bietet damit zugleich einen extrem schnellen Service. "Mit unseren Werkstätten heben wir uns nach wie vor von unserem Wettbewerb ab", betont Vertriebsleiter Udo Brestel.

Printer Friendly, PDF & Email