Pharmalogistik: ThermoMed investiert in neue Zustellfahrzeuge

Der Pharmalogistik-Spezialist trans-o-flex ThermoMed will mit neuen Lieferwagen unter anderem den NOx-Ausstoß seine Flotte verringern.
Die 165 neuen Zustellfahrzeuge von trans-o-flex ThermoMed werden für aktiv temperierte Transporte von Arzneimitteln eingesetzt. Die Temperaturführung liegt zwischen zwei und acht Grad Celsius. | Foto: trans-o-flex ThermoMed
Die 165 neuen Zustellfahrzeuge von trans-o-flex ThermoMed werden für aktiv temperierte Transporte von Arzneimitteln eingesetzt. Die Temperaturführung liegt zwischen zwei und acht Grad Celsius. | Foto: trans-o-flex ThermoMed
Tobias Schweikl

Der Arzneimittel-Transportspezialist trans-o-flex ThermoMed arbeitet weiter an der Erneuerung seines Fuhrparks. Anfang Juni 2017 hatte das Unternehmen verkündet, 81 neue pharmazertifizierte Kühltrailer zu beschaffen. Nun sollen noch in diesem Jahr 165 neue Zustellfahrzeuge in Dienst gehen. Die ersten davon sind bereits seit Mitte Juni im Einsatz.
Das Unternehmen hat sich für drei verschiedene Fahrzeugtypen entschieden, die je nach Anforderungsprofil einer Tour eingesetzt werden können. Geordert wurden 46 VW-Transporter T6, 46 Mercedes-Benz Vito und 73 Mercedes-Sprinter mit Kofferaufbau. „Die erneute Investition von mehreren Millionen Euro ist Teil der kontinuierlichen Modernisierung und Erweiterung unseres gesamten Fuhrparks“, so Wolfgang P. Albeck, Vorsitzender der trans-o-flex-Geschäftsführung.
Die neuen Zustellfahrzeuge sind pharmazertifiziert, erfüllen die Euronorm 6 und sollen weniger Diesel als ihre Vorgänger verbrauchen. Der Pharmadienstleister will damit auch den Ausstoß von NOx (Stickoxid) um mehr als die Hälfte (von 0,18 auf 0,08 g/km) senken. Die Fahrzeuge sind außerdem ATP-zertifiziert (Klasse FRCX).

Printer Friendly, PDF & Email