PIMK setzt auf CNG als ökonomische und ökologische Alternative

Führender bulgarischer Logistiker sieht Erdgas als derzeit einzige plausible Alternative und liefert mit den Fahrzeugen Waren für für Kaufland.

Mehr Grün im (Fuhr)Park: Der bulgarische Logistiker PIMK setzt auf Erdgas als Alternative zum Diesel und will damit auch die TCO optimieren. | Foto: Iveco
Mehr Grün im (Fuhr)Park: Der bulgarische Logistiker PIMK setzt auf Erdgas als Alternative zum Diesel und will damit auch die TCO optimieren. | Foto: Iveco
Johannes Reichel

Das bulgarische Logistikunternehmen PIMK aus Plovdiv hat 50 Lkw vom Typ Iveco Stralis NP AS440S40T/P mit CNG-Antrieb in Dienst genommen und liefert damit ab sofort Waren für Kaufland Bulgarien aus. Die Trucks ergänzen eine Flotte von 1.400 umfassenden Fahrzeugen, die großteils noch konventionell angetrieben werden. Sukzessive will man aber den Anteil an CNG-Fahrzeugen ausbauen. Zudem betreibt der osteuropäische Logistiker einen Rail-Cargo-Service.

Für die Firmeneigentümer Ilian Filipov and Penko Nestorov habe die Kundenzufriedenheit ebenso hohe Priorität wie die Nachhaltigkeit und Effizienz. Sie sehen den Erdgasantrieb als die derzeit einzige nachhaltige und ökonomische Alternative zu Diesel-Modellen. Der Lokomotiv-Fuhrpark wiederum werden aktuell mit neueren, effizienteren E-Modellen modernisiert, wie das Unternehmen mitteilt. Weitere Investitionen in nachhaltigen Fuhrpark hat die Firma avisiert. Im selben Rahmen will man die Gesamtbetriebskosten reduzieren, was auf mittlere Sicht durch den Einsatz von CNG ermöglicht werden solle.

Printer Friendly, PDF & Email