Positives erstes Quartal

Nach Angaben des Herstellerverbandes ACEA sind im ersten Quartal 2011 EU-weit 499.456 Lkw und Busse neu zugelassen worden. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht das einem Anstieg von 14,7 Prozent.
Redaktion (allg.)
Die meisten Neufahrzeuge sind mit 123.222 Einheiten in Frankreich verkauft worden, was einem Plus von 11,6 Prozent entspricht. Den zweiten Rang belegt Großbritannien mit 82.216 Neuzulassungen und einer Verbesserung um 30 Prozent. Deutschland liegt auf Platz drei mit 76.426 abgesetzten Einheiten und einem Zuwachs um 30,9 Prozent. Der Aufwärtstrend bei den Nutzfahrzeugzulassungen zieht sich, so der ACEA, durch alle Segmente. Bei den Transportern bis 3,5 Tonnen sind die Verkäufe in der EU um 10,2 Prozent auf 415.187 Einheiten geklettert. Auch hier ist Frankreich der absatzstärkste Markt mit 109.696 Fahrzeugen (+8,5 Prozent) gewesen. Bei den schweren Fahrzeugen über 3,5 Tonnen Gesamtgewicht ist der Absatz um 50,7 Prozent auf 76.374 Einheiten gewachsen. Hier hat Deutschland den Ton mit 23.093 Neuzulassungen angegeben, was einem Zuwachs von 51,2 Prozent entspricht. (swe/mid)