Werbung
Werbung
Werbung

Post investiert in E-Flotte und Lieferqualität

Logistikkonzern will die Qualität auf der letzen Meile weiter verbessern und investiert dabei in den Fuhrpark ebenso wie in Fahrpersonal und Automatisierungstechnik im Lager.

Weiter am Drücker: Die Deutsche Post will den Elektrofuhrpark in diesem Jahr um weitere 6.000 Fahrzeuge aufstocken, darunter der neue Work XL von Streetscooter, der bei Ford in Köln gefertigt wird. | Foto: DPDHL
Weiter am Drücker: Die Deutsche Post will den Elektrofuhrpark in diesem Jahr um weitere 6.000 Fahrzeuge aufstocken, darunter der neue Work XL von Streetscooter, der bei Ford in Köln gefertigt wird. | Foto: DPDHL
Werbung
Werbung
Johannes Reichel

Die Deutsche Post DHL Group hat ein umfangreiches Maßnahmenpaket zur Verbesserung der Qualität im Post- und Paketgeschäft in Deutschland angekündigt. So will das Unternehmen die bereits im vergangenen Jahr angekündigten jährlichen Investitionen in Höhe von bis zu 150 Millionen Euro für Personal, weitere Automatisierung sowie den Ausbau der Post- und Paketinfrastruktur verwenden. Beim Personal will der Konzern nach rund 5.000 neu geschaffenen Stellen 2018 auch im laufenden Jahr rund 5.000 neue dauerhafte Vollzeitstellen im Post-und Paketbereich in Deutschland schaffen, ebenfalls tariflich abgesichert und mit Bezahlung deutlich über dem Mindestlohn, wie der Konzern betont. Die neuen Stellen dienten dazu, die Qualität der „letzten Meile“ signifikant zu erhöhen, im Hinblick auf kurzfristige Planbarkeit bei Sendungsspitzen und Sendungsverzögerungen. Diese entstündne etwa durch "mengenbedingte Abbrüche der Zustellung am Ende der Arbeitszeit", wie der Logistiker präzisiert. Zudem soll in die eigene Ausbildung und spätere Einstellung von 450 eigenen Fahrern im LKW-Transport investiert werden, eine Reaktion auf den Fahrermangel in der Transportbranche.

E-Fuhrpark: 6.000 weitere Streetscooter

In Bochum eröffnet das Unternehmen in diesem Jahr ein neues Mega-Paketzentrum mit einer Sortierkapazität von 50.000 Sendungen pro Stunde. An dem neuen Standort schafft die Deutsche Post DHL Group 600 neue Arbeitsplätze. Die Nachhaltigkeit im Fuhrpark soll mit weiteren 6.000 Elektrofahrzeugen zu den bereits 9.000 Streetscootern weiter gestärkt werden. Auch die Automatisierung will man vorantreiben. Derzeit würden in Deutschland weitere neue sogenannte „Gangfolge-Sortiermaschinen“ angeschafft, die die Sendungen in den Briefzentren in der effizientesten Gangfolge vorsortieren und damit die Arbeit der Zusteller erleichtern und Fehler reduzieren. Darüber hinaus installiert der Logistiker in allen Paketzentren eine neue Lesetechnik, mithilfe derer der Sendungscode auf dem Label des Pakets schneller und zuverlässiger gelesen wird. Diese Technik ermögliche die effizientere Bearbeitung im Paketzentrum und vermeidet Verzögerungen von Sendungen.

Ausbau des Post- und Paketnetzes

Zudem wird das Unternehmen weitere 500 Partner-Filialen und Paketshops sowie 1.000 zusätzliche Packstationen bundesweit in Betrieb nehmen, um den Service für seine Kunden weiter zu verbessern. Darüber hinaus testet man neue Filialkonzepte, wie etwa Selbstbedienungsautomaten und Drive-in-Stationen zur Einlieferung und Abholung von Sendungen, derzeit etwa in Bad Kreuznach im Pilot. Außerdem sollen Kunden ihre Pakete künftig in Paketshops auch abholen können. Ferner plant der Konzern neue Optionen für die Nachverfolgbarkeit von Sendungen, zum Beispiel durch den Zustellnachweis bei Geschäftskunden für alle Warensendungen. Vor allem in ländlichen Gebieten soll die "postalischen Infrastruktur" verbessert werden: Mehr als 400 neue Zustellbasen und -depots in der Verbundzustellung sind angekündigt.

Im gerade abgeschlossenen Weihnachtsgeschäft hatte die DPDHL Group mehr als 150 Millionen Sendungen zugestellt. Dabei seien mehr als 99 Prozent aller Sendungen selbst bei kurzfristigem Versand vor Weihnachten pünktlich zum Fest angekommen, wirbt der Konzern. Für den Starkverkehr hatte man zur Bewältigung rund 10.000 zusätzliche Aushilfskräfte in der Sortierung und der Zustellung eingestellt und mehr als 12.000 zusätzliche Zustellfahrzeuge eingesetzt.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung