Power2Drive 2021: Sono Solar verschafft Ari 458 mehr Reichweite

Leichter Strom-Transporter soll per Solar-Unterstützung bis zu 20 Kilometer zusätzlich an Reichweite bekommen. Zudem gibt es eine erste potenzielle Anwendung im Bootsbereich, mit Wallaby Boats. 

Traum-Kombination: Sono erweitert sein Solar-Spektrum auf leichte E-Fahrzeuge und schickt einen Prototypen des Ari 458 in den Piloteinsatz. | Foto: J. Reichel
Traum-Kombination: Sono erweitert sein Solar-Spektrum auf leichte E-Fahrzeuge und schickt einen Prototypen des Ari 458 in den Piloteinsatz. | Foto: J. Reichel
Redaktion (allg.)
(erschienen bei VISION mobility von Johannes Reichel)

Der Münchner Solar- und E-Mobilitätsanbieter Sono Motors hat auf der Power2Drive in München (6.-8. Oktober 2021) eine Erweiterung seines mobilen Solarportfolios auf ein Leichtelektrofahrzeug 458 des sächsischen Anbieters Ari Motors vorgestellt. Mit den fünf Solarmodulen auf dem Fahrzeugdach sowie an den Seiten soll das Fahrzeug, das jetzt als Prototyp getestet wird, bis zu 20 Kilometer,täglich zusätzlich fahren können, entsprechend 1,45 per Sonne gewonnenen kWh. In Sommermonaten sollen es sogar bis zu 48 Kilometer sein. Der Hersteller bietet sowohl fahrzeugintegrierte Photovoltaik (ViPV) als auch fahrzeugangewandte Photovoltaik (VaPV) Lösungen für verschiedene Verkehrsmittel an. Bei ViPV handelt es sich um ein Verfahren, bei dem die Solarenergieerzeugung in die Karosserie eines Fahrzeugs integriert wird.

Für die Anwendung auf dem leichten elektrischen Kofferfahrzeug wurden gorillaglas-beschichtete Module mit 4-Millimeter-PV-Zellen, davon 54 Solarzellen und 90 Halbzellen, verwendet, die sehr robust sein sollen und sich auch tauschen oder auf andere Fahrzeuge transferieren lassen. Wie im PV-Bereich üblich, ist die Rede von einem Lebenszyklus von mindestens 10 bis 15 Jahren. Das Gewicht beträgt zwischen vier und sechs Kilo pro Quadratmeter Solarpanel, weitere Gewichtsreduktionen sind angekündigt. Die Energieausbeute soll durch eine eigenentwickelte Leistungselektronik optimiert werden. Auch eine Kombination mit einer Kühlbox ist vorstellbar. Auf Basis des Prototypen soll bis zum nächsten Jahr eine Serienlösung realisiert werden.

"Unser Ziel ist es, jedes Fahrzeug zu einem Solarfahrzeug zu machen. Die Intersolar Messe ist die perfekte Plattform, um unsere eigenen Technologien und Dienstleistungen zu präsentieren", erklärt Mathieu Baudrit, Group Lead Sono Solar bei Sono Motors.

Der Hersteller liefert dabei maßgeschneiderte PV-Module, entwirft das Integrations-Layout, führt die mechanische sowie elektrische Integration am Stammsitz in München durch und will auch die Wartung der Komponenten anbieten. Die eigenentwickelte Solar-Technologie kann entweder in bestehende Fahrzeuge oder in neue Fahrzeuge während der Produktion integriert werden. Sie soll zur Verringerung der Emissionen von Dieselfahrzeugen beitragen, kann etwa auch Strom für Kühlaggregate und HVAC (Heating, Ventilation and Air Conditioning) liefern und so nicht zuletzt die Reichweite von Elektrofahrzeugen erhöhen.

"Die Solar-Integration von Sono Motors passt perfekt zu unserer Leichtfahrzeug-Box. Sie ermöglicht es uns, die Abhängigkeit des Fahrzeugs von der Ladeinfrastruktur zu reduzieren, seine Reichweite zu erhöhen und die Kosten zu senken. Wir freuen uns auf die künftige Zusammenarbeit mit Sono Motors, um unsere Fahrzeuge noch nachhaltiger zu machen", freut sich Thomas Kuwatsch, CFO von ARI Motors.

Damit baut der Münchner Hersteller seinen zweiten Geschäftszweig Photovoltaik weiter aus, der parallel zur Entwicklung des Solarautos Sion vorangetrieben wird. Zudem will der Hersteller schon im nächsten Jahr mit einer allgemein zugänglichen App für privates Carsharing an den Start gehen. Auch die eigene AC-Wallbox hat mittlerweile finale Form angenommen: Jüngst ließ man die Community sogar über das Kabel abstimmen, das nun glatt gestaltet wird.

Sono Motors kündigte außerdem eine Absichtserklärung zur Zusammenarbeit mit der Wallaby Boats GmbH an. Dabei sollen PV-Anlagen auf dem Bootsmodell "Wallaby 18" installiert werden. Mit diesem Modell transportiert der kommerzielle Bootshersteller Personal und Material für Offshore-Windparks. "Die Werte des Unternehmens in Bezug auf die Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs und die Förderung umweltfreundlicherer kommerzieller Boote passen hervorragend zu dem ersten maritimen OEM-Projekt von Sono Motors", sagt Baudrit. Es werden PV-Module installiert, die das Schiff mit einer Leistung von bis zu 5.200 Wp versorgen. Kooperationen bestehen bereits mit MAN Truck & Bus sowie mit dem Spezialist für automatisierte Shuttles EasyMile.

Printer Friendly, PDF & Email