Qualitätssicherung nach Automotiv-Standard

Der italienische Hersteller von Multimarken-Diagnosegeräten Texa hat eigenen Angaben zufolge ein wichtiges Ziel seiner Qualitätssicherungsstrategie erreicht.
Redaktion (allg.)
Nach der ersten Zertifizierung gemäß ISO 9001 im Jahre 2005 und deren Erneuerung 2009 wurde im Januar dieses Jahres die Zertifizierung nach ISO/TS 16949 erlangt. Der internationale Standard ISO/TS 16949 ist speziell der Erstausrüstung des Automobilsektors gewidmet, da dieser von der IATF (International Task Force Automotive) entwickelt wurde, die aus europäischen, amerikanischen und japanischen Herstellern und Verbänden aus dem automobilen Sektor gebildet wird. Die ISO/TS enthält alle Anforderungen der ISO 9001 sowie darüber hinaus spezifische Zusatzanforderungen des Automotiven Bereichs. Obwohl die ISO/TS 16949 die Konstruktion, die Testfasen und die Realisierung der Produkte betrifft, die in der Erstausrüstung in die Fahrzeuge montiert werden, hat Texa entschieden, diesen Standard auf die neu in Entwicklung befindlichen Produkte, die damit zusammenhängenden Prozesse und die damit verbundenen Serviceleistungen anzuwenden, auch wenn diese nicht für die Erstausrüstung vorgesehen sind. (tpi) (Foto: Texa)