Ratioform: Schuster setzt auf Graspapier beim Versand

Der Münchner Sportausrüster nimmt die klimaneutrale Verpackungslösung für den Versand in den Test. Und erhält großen Zuspruch bei den Kunden.

Das Münchner Sporthaus Schuster nutzt testweise Versandkartons aus Graspapier von Ratioform. (Foto: Sporthaus Schuster)
Das Münchner Sporthaus Schuster nutzt testweise Versandkartons aus Graspapier von Ratioform. (Foto: Sporthaus Schuster)
Johannes Reichel
(erschienen bei LOGISTIK HEUTE von Sandra Lehmann)

Sporthaus Schuster, ein Anbieter von Artikeln für den Alpin- und Bergsport mit Sitz in München, testet für den Versand über den unternehmenseigenen Onlineshop eine Graspapierverpackung des Herstellers Ratioform. Das teilte der Verpackungsspezialist aus Pliening kürzlich mit. Demnach nutzt der Einzelhändler derzeit 1.000 Exemplare der klimaneutralen „Speedbox“ aus Graspapier in einem Pilotprojekt.

„Viele der rund 270 Bestellungen, die täglich in unserem Webshop eingehen, stammen von Kunden, die ihre Freizeit in der Natur verbringen. Auch darum wollten wir eine noch nachhaltigere Verpackungslösung", erklärt Harry Hahn, Leiter der Logistik bei Sporthaus Schuster.

Bisher nutze man seit fast zehn Jahren die mit unserem Logo bedruckte Speedbox von Ratioform in vier maßgeschneiderten Größen. Die Graspapier-Speedbox sei mit Automatikboden und Selbstklebestreifen baugleich wie die herkömmliche Speedbox und füge sich so nahtlos in die Prozesse ein. Hahn war anfänglich allerdings skeptisch, ob das Material den Ansprüchen an Effizienz und Stabilität gerecht wird.

Denn eine Verpackung müsse nicht nur den Transport zum Kunden sicher überstehen: 30 bis 40 Prozent der Bestellungen gehen laut Sporthaus Schuster Retour, wofür Kunden die Speedbox meist wiederverwenden. Also stellen der Händler und Ratioform die Graspapier-Speedbox auf den Prüfstand und starten einen gemeinsamen Praxistest.

„Wir haben Sporthaus Schuster eine Palette mit 1.000 Graspapier-Speedboxen geliefert. Zu jeder Bestellung in Graspapier hat das Logistik-Team von Schuster einen Flyer beigelegt, der Kunden per QR-Code zur Umfrage führt: Wie gut hat Ihnen die Lieferung in Graspapier gefallen? Das konnten sie mit nur wenigen Klicks per Emoji beantworten", skizziert Rolf Träger, Gebietsverkaufsleiter bei Ratioform.

Viele Kunden hätten die Möglichkeit genutzt und sich an der Umfrage beteiligt. Das Ergebnis: Mit 96,8 Prozent bewertet die große Mehrheit der abstimmenden Kunden die klimaneutrale Verpackung positiv.

„Und auch kritische Stimmen sind hilfreich. Anfängliches Feedback, dass das Graspapier bei Regen zu viel Wasser zieht, nutzen wir mit unseren Partnern aus der Papierindustrie, um die Materialzusammensetzung zu optimieren", berichtet Träger weiter.

Printer Friendly, PDF & Email