Reefuelery stellt auch die Lagertanks für den erneuerbaren Lkw-Kraftstoff

Klimaschutz made in Germany: Der Spezialist setzt auf Verflüssigungstechnik und will mit der eigenen Herstellung des erneuerbaren Kraftstoffs Reefuel, bestehend aus Bio-LNG und eLNG, die Energiewende im Schwerlastverkehr forcieren.

Transport der Lagertanks mit dem Binnenschiff über den Rhein (Bild: Reefuelery/Thomas Gessner)
Transport der Lagertanks mit dem Binnenschiff über den Rhein (Bild: Reefuelery/Thomas Gessner)
Johannes Reichel
(erschienen bei Transport von Nadine Bradl)

Das Bauprojekt Reefuelery, eine der weltweit größten Verflüssigungsanlagen für biologische und synthetische Kraftstoffe, hat nach eigenen Angaben einen Meilenstein erreicht. Die Anlieferung der vier 300 Kubikmeter großen Lagertanks für Reefuel (Bio-LNG & eLNG) in der vergangenen Woche, markiere einen wichtigen Fortschritt in der Realisierung des Projekts.

Spatenstich April 2023

Mit Zugang zur Mitte-Deutschland-Anbindungs-Leitung (MIDAL) entsteht die Anlage in strategisch optimaler Lage. Mithilfe von grünem Wasserstoff, der durch Windenergie erzeugt wird, und Biomethan aus zertifiziert biologischem Abfall wird hier der erneuerbare Kraftstoff Reefuel produziert. Dafür wird Biomethan und e-Methan bei minus 162 Grad Celsius zu Bio-LNG und eLNG verflüssigt. Das Projekt, ein Joint Venture der Avanca Energy AG und Erdgas Südwest GmbH, feierte Ende April 2023 den symbolischen Spatenstich für die Verflüssigungsanlage. Mit einem Investitionsvolumen von rund 50 Millionen Euro stelle das Projekt einen bedeutenden Schritt hin zu einem klimafreundlichen Transportsektor dar, indem es den ökologischen Fußabdruck um bis zu 550.000 Tonnen CO2 pro Jahr reduziere.

2024 in Betrieb

Die Bauarbeiten befinden sich laut Reefuelery aktuell in vollem Gange. Im Jahr 2024 soll die Reefuelery in Betrieb gehen und täglich bis zu 180 Tonnen Bio-LNG und eLNG für Alternoils erneuerbaren Kraftstoff REEFUEL herstellen. Damit können laut Unternehmen in etwa 4.500 LNG-Lkw klimaneutral betrieben werden. Durch die regionale und zentrale Herstellung und einer optimalen Anbindung an das Alternoil-Tankstellennetz können entlang der gesamten Wertschöpfungskette weitere CO2-Emissionen eingespart werden. Dies ermögliche es, Skaleneffekte zu nutzen, stabile, wettbewerbsfähige Preise für die Endverbraucher zu gewährleisten und damit Unabhängigkeit zu schaffen.

Benedikt Rolfes, Projektleiter der Reefuelery GmbH, freut sich, dass die Bauarbeiten nach Zeitplan verlaufen: „Die großen und bedeutenden Fortschritte im Bauprozess lassen uns voller Zuversicht auf das kommende Jahr blicken. Wir freuen uns, schon bald unser eigenes biologisches und synthetisches LNG herzustellen und in großen Mengen über das bundesweite Alternoil-Netz anbieten zu können.“

Die Anlieferung der vier 300 Kubikmeter großen Lagertanks für Biomethan stelle einen entscheidenden Meilenstein in der Bauphase dar. Die doppelwandigen Tanks wurden bei der Firma Lapesa in Spanien speziell für das Projekt in Fulda angefertigt. Nach der Aufbereitung und Verflüssigung des gasförmigen Biomethans dienen die vier Lagertanks zur Lagerung von circa 540 Tonnen verflüssigtem erneuerbaren Kraftstoff für den Schwerlastverkehr und stellen somit eine zuverlässige Versorgung der Alternoil-Tankstellen sicher.

Nächster Schritt: Compander

Der eng getaktete Bauzeitenplan sieht als nächsten großen Schritt die Anlieferung der Maschinenkomponente Compander vor, die für Anfang September geplant ist. Der Compander ist neben der Coldbox, welche bereits im Juli geliefert wurde, für den Verflüssigungsprozess zuständig. Das Herzstück der Anlage verdichtet und entspannt das Kühlmedium Stickstoff und erzeugt dadurch die benötigte Kälte für den Verflüssigungsprozess bei minus 162 Grad Celsius in der Coldbox.

Mit der Reefuelery wird ein wegweisendes Bauprojekt im Bereich erneuerbarer Kraftstoffe vorangetrieben, das die Energiewende im Verkehrssektor maßgeblich unterstützen wird. Durch die Nutzung von grünem Wasserstoff und Biomethan aus biologischem Abfall leistet das Projekt einen bedeutenden Beitrag zur Reduzierung der CO2-Emissionen und trägt dazu bei, die Klimaziele zu erreichen.