Regalbediengeräte: Bewährte Technik, innovative Steuerung

Der Intralogistik-Spezialist Witron setzt bei der jüngsten Generation an Regalbediengeräten auf Zuverlässigkeit. Entscheidend für die Leistung sei die Software.
Das neue Witron-RBG ist in allen Branchen und Temperaturbereichen einsetzbar. | Foto: Witron
Das neue Witron-RBG ist in allen Branchen und Temperaturbereichen einsetzbar. | Foto: Witron
Tobias Schweikl

Das neue Regalbediengerät der Witron Logistik + Informatik GmbH wurde entwickelt für den Einsatz in hochdynamischen Verteilzentren des Lebensmitteleinzelhandels, des E-Commerce und der Distribution. Das standardisierte Fahrzeug kann sowohl in normaler Umgebungstemperatur als auch im Frische- und Tiefkühlbereich eingesetzt werden. Es ist ausgelegt für einen Rundum-Dauerbetrieb an 365 Tagen im Jahr.
Seine Fahrgeschwindigkeit liegt laut Hersteller bei über 6 m/s, die Beschleunigung bei mehr als 4 m/s². Die Hubgeschwindigkeit gibt das Unternehmen mit 3 m/s an. Transportiert werden können Behälter, Trays und Kartons mit einer Nutzlast von 200 Kilogramm pro Fahrt. Durch zwei hochdynamische Lastaufnahmemittel pro Fahrzeug entsteht bei gleichzeitiger Einlagerung und Auslagerung die Möglichkeit, bis zu acht Ladungsträger gleichzeitig zu bewegen.
Software entscheidet über Leistung
Laut Witron sollen in bereits realisierten Hochleistungsanlagen pro Gerät bis zu 600 Ladungsträger in der Stunde bewegt werden. Diese Leistungsdichte könne in der Praxis aber nur erreicht werden, wenn eine intelligente Software die Fahrzyklen entsprechend optimiert und die Verfügbarkeit der Geräte entsprechend hoch ist.
Witron setzt bei seinem RBG nach wie vor auf einen Aluminium-Leichtbaumast aus einem Guss. Dieser soll mit höchster Stabilität für ein optimales Fahr- und Schwingverhalten in allen Temperaturbereichen sorgen. Konzepte wie Gittermasten oder GFK-Materialien würden Risiken bergen, da diese zu steif oder zu elastisch sein können, keine konstanten Eigenschaften bei Temperatureinflüssen besitzen oder wie beim Gittermast nur durch Schraub- und Klemmverbindungen zusammengehalten werden.
Teil eines logistischen Systems
Für den Intralogistik-Spezialisten ist das Regalbediengerät in erster Linie ein Element in einer logistischen Gesamtlösung. Entscheidend sei, die Elemente sinnvoll miteinander zu kombinieren. So sei es in Bezug auf Leistung und Lagerbestand wirtschaftlicher, zwei Regalbediengeräte mit zehn Metern übereinander zu platzieren, anstatt Geräte mit über 20 m Höhe zu bauen.
In Punkto Stromverbrauch und Energieeffizienz sieht Witron weiterhin die Energie-Rückspeisung, welche bereits seit vielen Jahren erfolgreich im Einsatz ist und permanent weiterentwickelt wird, als klaren Vorteil. Andere Systeme wie derzeit am Markt diskutierte Konzepte der dezentralen Energiespeicherung mit PowerCaps müssten sich in Punkto Technik, Lebensdauer, Verfügbarkeit, Betriebskosten, Gewicht, Temperaturunabhängigkeit erst im Dauerbetrieb gegenüber der verschleißfrei arbeitenden Rückspeiseeinheit beweisen, so das Unternehmen.

Printer Friendly, PDF & Email