Rekordnachfrage nach LNG-Trucks

Absatzmengen von flüssigem Erdgas (LNG) als Alternativsprit zum Diesel haben sich 2020 mehr als verdreifacht. Fast 90 Prozent der im Rahmen der EEN-Förderung nachgefragten Fahrzeuge sind LNG-Trucks.

| Grafik: Zukunft Gas
| Grafik: Zukunft Gas
Johannes Reichel
(erschienen bei Transport von Christine Harttmann)

Bei Logistikern ist Erdgas immer beliebter – wohl deshalb, weil es als emissionsarmer Kraftstoff gilt und als Biomethan fast klimaneutral zu betreiben ist. So verdreifachte sich im Jahr 2020 der deutschen Gaswirtschaft zufolge der LNG-Absatz an den deutschen LNG-Tankstellengegenüber dem Vorjahr. Bestätigt werde dieser Trend durch eine hohe Nachfrage nach LNG-Lkw im Rahmen des 2018 eingeführten Förderprogramms „Energieeffiziente und/oder CO2-arme schwere Nutzfahrzeuge“ (EEN). Etwa 87 Prozent der bis Ende 2020 eingegangenen Förderanträge seien für LNG-Fahrzeuge gestellt, weitere 12 Prozent für Fahrzeuge, die mit komprimiertem Erdgas (CNG) betrieben werden. Dies zeigt eine Erhebung der Brancheninitiative Zukunft Gas.

„Der alternative Kraftstoff Erdgas ist im Schwerlastverkehr – besonders in Form von LNG – praktisch alternativlos. Logistiker profitieren nicht nur von hohen Reichweiten und zügigen Tankvorgängen ohne unnötige Standzeiten", wirbt Vorstand Timm Kehler.

Finanziell lohne sich ein Umstieg dank der Mautbefreiung, die bis 2022 gilt, ebenfalls. Und mit der Fortführung der Fahrzeugförderung im Rahmen des Flottenaustauschprogramms für Lkw unterstütze der Gesetzgeber den Markthochlauf zusätzlich, sagt Kehler. Auch der Tankstellenausbau schreite weiter voran. Zukunft Erdgas zufolge ist deutschlandweit die Zahl von LNG-Stationen auf aktuell 46 gestiegen. Viele weitere Tankstellen sollen noch 2021 ihren Betrieb aufnehmen.

Besser als Fossil: Vermehrt auf Bio-LNG

Wie die Brancheninitiative vorrechnet, wurde allein im Jahr 2020 wurde den Absatz von knapp 48.000 Tonnen LNG gegenüber Diesel-Fahrzeugen ein CO2eq-Ausstoß von etwa 36.500 Tonnen vermieden. Zukunft Gas setzt darüber hinaus auf längere Sicht vermehrt auf Bio-LNG, damit die die Fahrzeuge nahezu klimaneutral unterwegs sein können. Mit Erdgas sinke zudem der Ausstoß von Stickoxiden und Feinstaub deutlich. Im Vergleich zu ihren Diesel-Pendants weisen Gas-LKW auch 50 Prozent geringere Lärmemissionen auf. Dadurch eigne sich Erdgas-Fahrzeuge insbesondere im innerstädtischen Bereich auch für nächtliche Warenlieferungen.

Im Rahmen des Mitte 2018 initiierten Förderprogramms „Energieeffiziente und/oder CO2-arme schwere Nutzfahrzeuge“ (EEN) wurden ebenfalls vorwiegend Gas-Lkw angefragt. Von den 5.034 Fahrzeugen, für die bis Ende 2020 Gelder beantragt wurden, fahren 4.355 mit LNG. Dies entspricht 87 Prozent aller Förderanträge. Weitere zwölf Prozent entfielen auf CNG-Nutzfahrzeuge.

 „Als praxistaugliche Lösung für wirksamen Umweltschutz haben sich Erdgas-Fahrzeuge auch im Corona-Krisenjahr bewährt“, resümiert Kehler.

Auf diese positive Entwicklung reagierten auch die Tankstellenbetreiber, meint Kehler. An mehr als 50 Prozent aller Tankstellen in Deutschland könnten Erdgas-Fahrer schon heute 100 Prozent Biogas tanken. Somit seien sie nahezu klimaneutral unterwegs. Aus seiner Sicht sei Erdgas so "fit für die Zukunft".

Printer Friendly, PDF & Email