Werbung
Werbung
Werbung

Renault: Mikromobil für den City-Verkehr

Hersteller Renault hat ein neues Mikromobil zur Beförderung von Personen und Waren für Kurzstrecken vorgestellt. Der Minitransporter soll batterieelektrisch und automatisiert unterwegs sein.

Der vollautonome und elektrische Versuchsträger soll eine Grundfläche von drei Quadratmetern einnehmen. | Bild: Renault
Der vollautonome und elektrische Versuchsträger soll eine Grundfläche von drei Quadratmetern einnehmen. | Bild: Renault
Werbung
Werbung
Tobias Schweikl
(erschienen bei Transport von Anna Barbara Brüggmann)

Ein neues Mikromobil zur Beförderung von Personen und Waren auf kurzen Strecken hat Hersteller Renault in Paris auf der Messe Vivatec präsentiert. Der Minitransporter EZ-Pod soll batterieelektrisch und voll automatisiert unterwegs sein. Mit einer Grundfläche von drei Quadratmetern soll der Versuchsträger sowohl Waren als auch Personen auf kurzer Stadt-Distanz transportieren können. Das Mikromobil soll vollautomatisiert und batteriebetrieben unterwegs sein und sich für die Nutzung in der City beziehungsweise auf geschlossenen Arealen, wie Einkaufszentren, Firmengeländen und großen Hotelanlagen eignen.

Der EZ-Pod basiert auf dem Renault Twizy und bietet zwei sich diagonal gegenübersitzenden Personen Platz. Zum Transport größerer Gruppen lassen sich Unternehmensangaben zufolge die langsam fahrenden Pods auch zu Konvois zusammenschließen. Zudem soll sich der Minitransporter zum Gütertransport in Logistikzentren oder auf der letzten Meile eignen.

Das Design ist laut Hersteller von der Renault Robo-Taxi-Studie EZ-GO inspiriert, das modulare Konzept stammt vom vollautonomen Logistikkonzept EZ-Pro Der EZ-Pod soll aufgrund der geringen Fahrgeschwindigkeit vergleichsweise wenig Sensoren benötigen und sich auch für die Nutzung in Bereichen mit hohem Fußgängeraufkommen eignen.

Der Bereich vor dem Fahrzeug wird von einer Kamera und einem Lidar-Detektor gescannt. Zusätzlich sind vorne und hinten Lang- und Kurzdistanz-Radarsensoren angebracht. Ein GPS-Empfänger dient der Ermittlung der Fahrzeugposition in Echtzeit und zwei Antennen auf dem Dach der Vernetzung.

Außerdem präsentierte man auf der Vivatec eine Ausbauvariante des fahrbereiten Konzept-Vans EZ Flex, der demnächst bei der französischen La Poste Groupe in den Probebetrieb gehen soll. Mit dem Fahrzeug will man in der Praxis Erfahrungen sammeln, die dann bei der Weiterentwicklung des schon jetzt seriennahen und modular aufgebauten Prototypen-Fahrzeugs helfen sollen. Der Mikro-Van ist mit Sensortechnik ausgestattet und verfügt über vollständige Konnektivitätstechnologie.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung