Schoeller Allibert setzt auf E-Mobilität und eröffnet Ladepark

Ladelösungsspezialist eeMobility errichtet und betreibt einen Ladepark für die Mitarbeiter und Kunden des Verpackungsmittelspezialisten Schoeller Allibert. Der verfolgt im Fuhrpark eine strickte "Green Car Policy".

Zero-Emission-Flotte: Bei Schoeller Allibert setzt man vermehrt auf E-Mobilität im Firmenfuhrpark - und bietet jetzt auch Ladeslots für Kunden und Mitarbeiter an. | Foto: eeMobility
Zero-Emission-Flotte: Bei Schoeller Allibert setzt man vermehrt auf E-Mobilität im Firmenfuhrpark - und bietet jetzt auch Ladeslots für Kunden und Mitarbeiter an. | Foto: eeMobility
Redaktion (allg.)
(erschienen bei VISION mobility von Johannes Reichel)

Der Spezialist für Ladelösungen für den Betrieb von elektrifizierten Dienstwagen eeMobility hat für den Mehrwegverpackungsspezialisten Schoeller Allibert am Pullacher Standort einen Ladeparkt mit sechs AC-Ladesäulen für Mitarbeiter und Besucher errichtet. Perspektivisch sollen vier weitere Säulen dazukommen, die Elektroinstallation inklusive der Fundamente wurde bereits auf die geplante Erweiterung ausgelegt. Die Gruppe erfindet, entwickelt, entwirft und produziert seit mehr als 50 Jahren Mehrwegtransportverpackungen (MTV) für den Weltmarkt und bietet eine umfassende Produktpalette mit vollständig recycelbaren Standard- und maßgefertigten Mehrweg-Verpackungslösungen an. Am Standort Pullach beschäftigt das Unternehmen 35 Mitarbeiter, weltweit sind es mehr als 2000.

Das erste E-Fahrzeug fand im Dezember 2019 seinen Weg in den Fuhrpark. Nach den positiven Reaktionen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter folgten weitere und die der Plan, auch Kunden und Besuchern eine Elektrotankstelle zur Verfügung zu stellen. Was bislang fehlte, sei jedoch eine professionelle, skalierbare Ladeinfrastruktur auf dem Firmenparkplatz. Zur Umsetzung fiel die Wahl schließlich auf eeMobility.

Grüne Autos für die Firmenflotte

Michael Rinderle, Geschäftsführer der Schoeller Allibert International GmbH, liegt das Thema Nachhaltigkeit am Herzen. „Unsere Wirtschaft ist stark von der Logistik abhängig. Alles wird in Verpackungen versandt und deshalb müssen wir die durch Verpackungsmüll verursachte Umweltbelastung reduzieren. Wir glauben, dass Mehrweg-Transportverpackungen die richtige Lösung sind". Auf diesem Credo basiere auch eine strikte Green Car Policy bei den Dienstwagen,der man sich verschrieben hat. Mit dem neuen Ladepark in Pullach sollen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter künftig einfach und bequem während der Arbeitszeit laden können, bekundet Rinderle weiter.

eeMobility koordinierte den Netzanschluss mit dem zuständigen Netzbetreiber und installierte insgesamt sechs AC-Ladesäulen vom Typ KEBA P30. Diese liefern im Regelbetrieb 11 kW und mit einer intelligenten Lastmanagementlösung bis zu 22 kW Wechselstrom. Alle Säulen werden zudem mit 100 % zertifizierten Ökostrom beliefert. Für Planung und Bau wurden insgesamt lediglich zwölf Wochen benötigt, obwohl für den Ladepark eigens ein Stromversorgungskabel von der Trafostation zu den Stellplätzen verlegt werden musste.

Printer Friendly, PDF & Email