Seifert Logistics und Noerpel spenden für Städtepartnerschaft in der Ukraine

Im Rahmen einer Solidaritätspartnerschaft mit der Stadt Bilhorod-Dnistrovskyi engagieren sich Ulm und Neu-Ulm für Hilfsbedürftige im Kriegsgebiet. Mit einer Spende von 10.000 Euro flankieren die Logistikunternehmen.

Axel Frey, CEO der Seifert Logistics Group, und Judith Noerpel-Schneider, Geschäftsleitung der Noerpel-Gruppe, mit dem symbolischen Spenden-Scheck. (Foto: Seifert Logistics Group)
Axel Frey, CEO der Seifert Logistics Group, und Judith Noerpel-Schneider, Geschäftsleitung der Noerpel-Gruppe, mit dem symbolischen Spenden-Scheck. (Foto: Seifert Logistics Group)
Johannes Reichel
(erschienen bei Transport von Anna Barbara Brüggmann)

In der ukrainischen Stadt Bilhorod-Dnistrovskyi werden Hilfsgüter und finanzielle Unterstützung zum Aufbau der zerstörten Infrastruktur und zum Transport der Hilfsgüter benötigt. Aus diesem Grund gingen die Städte Ulm und Neu-Ulm eine Solidaritätspartnerschaft mit der Stadt ein.

 

Finanzielle und organisatorische Unterstützung bieten möchten die Seifert Logistics Group sowie die Noerpel-Gruppe. Unternehmensangaben zufolge haben sie gemeinsam beschlossen, mit einer Spende in Höhe von 10.000 Euro, zu unterstützen.

„Als Unternehmen, die in Ulm tief verwurzelt sind, ist es uns ein besonderes Anliegen die Stadt bei gemeinnützigen Projekten zu unterstützen und damit etwas zurückzugeben“, so Axel Frey, CEO der Seifert Logistics Group, und Judith Noerpel-Schneider, Geschäftsleitung der Noerpel-Gruppe.

Einbringen möchten sich die beiden Logistikunternehmen zudem mit dem eigenen Know-how und Netzwerk, um Kontakte zu Unternehmern, die in die Ukraine fahren, auszutauschen.