Seitenstreifen befahrbar

Das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung (HMWVL) gibt im Rahmen der Initiative „Staufreies Hessen 2015“ auf 72 km Autobahn die Seitenstreifen für den Verkehr frei.
Redaktion (allg.)
Im Rahmen des Projekts werden bislang die Seitenstreifen auf vier Abschnitten der Autobahnen A 3 und A 5 mit einer Länge von 52 km während des Berufsverkehrs frei gegeben. Jetzt sollen weitere 20 km folgen. Der Grund: Die Kapazität der regulär dreistreifigen Streckenabschnitte konnte durch die Maßnahme um etwa 20 Prozent gesteigert werden. Allein auf dem Streckenabschnitt der A5 zwischen dem Frankfurter Nordwestkreuz und der Anschlussstelle Friedberg wurden dadurch pro Werktag staubedingte Zeitverluste in Höhe von ca. 3.200 Kraftfahrzeug-Stunden eingespart. Das entspricht einem volkswirtschaftlichen Nutzen von etwa 50.000 Euro pro Tag bzw. über 10 Mio. Euro pro Jahr. Zudem entstehen weniger Schadstoff- und Lärmemissionen. Hinsichtlich der Verkehrssicherheit konnten keine negativen Veränderungen festgestellt werden. Positiv wirke sich aber die Verringerung der Staus auf staubedingte Unfälle aus. Die Steuerung der temporären Seitenstreifenfreigabe erfolgt durch die Verkehrszentrale Hessen ab einer Verkehrsstärke von 6.000 Fahrzeugen pro Stunde. Zuvor wird mit Hilfe von 80 Videokameras, die entlang der Strecken aufgestellt sind, überprüft, ob der Seitenstreifen frei von Pannenfahrzeugen, Gegenständen oder anderen Hindernissen ist. Außerhalb der Spitzenzeiten bleibt der Seitenstreifen für den fließenden Verkehr gesperrt. Entsprechend seiner eigentlichen Funktion bietet er dann zusätzliche Fläche bei Unfällen, Pannen und bei Unterhaltungsarbeiten.
Printer Friendly, PDF & Email