Sievert Logistik: Trailer mit Kampagne "Blut transportiert"

Mit Eyecatcher zu mehr Aufmerksamkeit: Der Logistiker lenkt die Blicke ernaut auf die Initiative „Blut transportiert“. Seit Oktober 2022 ist ein Auflieger mit speziell gestalteter Plane in Deutschland unterwegs.

Mit der neuen Plane für einen Auflieger will die Sievert Logistik SE mehr Aufmerksamkeit für das Thema Blutkrebs und dessen Bekämpfung erreichen. (Fotos: Sievert Logistik SE)
Mit der neuen Plane für einen Auflieger will die Sievert Logistik SE mehr Aufmerksamkeit für das Thema Blutkrebs und dessen Bekämpfung erreichen. (Fotos: Sievert Logistik SE)
Johannes Reichel
(erschienen bei Transport von Nadine Bradl)

Bereits im Jahr 2020 hatten Unternehmen aus der Logistikbranche den Zusammenschluss ins Leben gerufen, um sich gemeinsam für die Bekämpfung von Blutkrebs und anderen Erkrankungen des blutbildenden Systems zu engagieren. Inzwischen beteiligen sich mehr als 50 Partnerunternehmen und Unterstützer an der Initiative.

„Blutkrebs ist eine ernstzunehmende Erkrankung, circa alle 45 Minuten erhält hierzulande ein Mensch diese Diagnose. Blutspenden können wortwörtlich Leben retten. Auf das Thema aufmerksam zu machen, trägt also schon einen wichtigen Teil dazu bei, Betroffenen zu helfen. Daher haben wir uns der Initiative angeschlossen und einen Auflieger beplant“, erklärt Karsten Bley, Geschäftsführer der Sievert Logistik SE.

Der Logistikdienstleister aus Lengerich ist auch selbst betroffen durch den persönlichen Fall eines Mitarbeitenden. Seit Oktober 2022 ist nun der Auflieger mit der „Blut-transportiert“-Plane unterwegs.

„Unsere Lkw werden täglich hunderte Male wahrgenommen. Wenn wir nur einen Bruchteil von den Menschen, die den Auflieger sehen, erreichen und diese sich typisieren lassen oder Blut spenden, haben wir schon viel gewonnen“, betont Bley.

 

„Blut transportiert – Eine Logistikinitiative“ wurde vor zwei Jahren gegründet. Die Sievert Logistik SE war einer der ersten Partner der Initiative. Das Ziel des Netzwerkes ist, als starker Verbund im Kampf gegen Erkrankungen des blutbildenden Systems etwas zu bewegen. Die Initiative sorgt unter anderem mit regelmäßig stattfindenden Veranstaltungen dafür, dass die Knochenmarkspenderzentrale (KMSZ) der Uniklinik Düsseldorf und weitere Organisationen unterstützt werden.

Nina Konerding, Projektleitung der Initiative „Blut transportiert“ sagt: „Wir wollen dazu beitragen, die Zahl der potenziellen Stammzellspenderinnen und -spender zu erhöhen. Je mehr registriert sind, desto größer ist die Chance für einzelne Betroffene, eine geeignete Spende zu erhalten.“

Partnerunternehmen, die sich an dem Zusammenschluss beteiligen, sind dazu angehalten, einmal im Jahr eine eigene gute Tat wie Blutspende-, Spendensammelaktionen oder Charity-Events zu organisieren. Form und Rahmen sind den jeweiligen Firmen überlassen. Die Sievert Logistik SE hat sich dafür entschieden, Typisierungsaktionen unter den Mitarbeitenden anzubieten.

Bley sagt: „Wir sind stolz darauf, dass unsere Kolleginnen und Kollegen so zahlreich hinter unserer Aktion stehen und sich typisieren lassen. Als Logistikdienstleister wissen wir, wie wichtig eine intakte Lieferkette ist. Auch im Körper.“

Printer Friendly, PDF & Email