Werbung
Werbung
Werbung

Sievert: Regionallager für Heinrich Hahne organisiert Supply Chain neu

Auslagerung: Für den Hersteller bauchemischer Produkte übernimmt der Logistiker Lagertätigkeiten und Versand. Pilotprojekt bei Neuausrichtung der Supply Chain mit größeren Einheiten.
Übertragbar: Hubert Looks, Geschäftsführer bei Heinrich Hahne, kann sich vorstellen, das Modell Regionallager von Leipzig auf weitere Standorte auszudehnen. | Foto: Hahne
Übertragbar: Hubert Looks, Geschäftsführer bei Heinrich Hahne, kann sich vorstellen, das Modell Regionallager von Leipzig auf weitere Standorte auszudehnen. | Foto: Hahne
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)

Die Sievert Handel Transporte GmbH (sht) hat in Leipzig das erste Regionallager der Heinrich Hahne GmbH & Co. KG aufgebaut und in Betrieb genommen. Dort übernimmt der Logistikdienstleister für den Hersteller bauchemischer Produkte neben den Lagertätigkeiten auch den Versand von Stückgut. Die Inbetriebnahme des Regionallagers ist für Hahne ein Pilotprojekt im Zuge einer Neuausrichtung der Supply Chain. Durch das Zusammenfassen kleinerer Teilregionen und Handelsvertretungen will das Unternehmen seine Kosten- und Prozessstrukturen verbessern. Vorher waren die Handelsvertreter auch für die Logistik zuständig, jetzt konzentrieren sie sich vollständig auf den Vertrieb, erläuterte der Logistiker die Vorteile. Zusammengelegt wurden die drei kleineren Lager in Chemnitz, Dresden und Leipzig. Die Logistikprozesse würden in Leipzig von der sht zentral gesteuert und durchgeführt, sodass Hahne Logistik- und Transportkosten spart.

Das Unternehmen, das bauchemische Produkte für den Hoch- und Tiefbau entwickelt, produziert und liefert, übertrug die komplette Palette der Beschaffungs-, Lager- und Distributionslogistikdienstleistungen an den Dienstleister. Am Standort würden daher unter anderem Lagerung, Kommissionierung und Versand der verschiedenen Produkte erledigt. Tägliche Just-in-time Verkehre sollen eine termingerechte Versorgung der Kunden mit der bestellten Ware sicherstellen. Depotverkehre zwischen dem Zentrallager von Hahne und dem Regionallager in Leipzig sorgten für stetig aufgefüllte Lagerbestände, skizziert der Logistiker. Bei Bedarf könne jedes Produkt jederzeit aus dem Regionallager verschickt werden.

Für Hahne stattete der Logistikdienstleister das Regionallager zudem mit neuer Regaltechnik, Auffangwannen und Hubwagentechnik aus. Zudem passte die Tochter SIT Sievert Informationstechnologie GmbH das am Standort vorhandene SAP-System den Bedürfnissen des Baustoffspezialisten an. Derzeit werde geprüft, ob und für welche weiteren Standorte das Modell Regionallager infrage komme, teilte das Unternehmen mit.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung