Solutrans 2017: Coldway mit E-City-Van für urbane Kühllogistik

Kühlspezialist integriert Kühlbox mit ammoniakbasiertem, autarken Kühlsystem auf der Basis eines Ligier-Elektro-Transporters, der zwischen 130 und 260 km Reichweite bieten soll.

Smarte Lösung für smarte City-Logistik: Coldway präsentierte auf der Messe die Kombination eine Ligier-Elektro-Vans mit der eigenen Alcatherm-Kühlbox, die auch auf ein E-Lastenrad passt. | Foto: J. Reichel
Smarte Lösung für smarte City-Logistik: Coldway präsentierte auf der Messe die Kombination eine Ligier-Elektro-Vans mit der eigenen Alcatherm-Kühlbox, die auch auf ein E-Lastenrad passt. | Foto: J. Reichel
Redaktion (allg.)

Der französische Kühlspezialist Coldway hat auf der Solutrans in Lyon ein elektrisch angetriebenes Kühlfahrzeug mit einem auf Ammoniaktechnologie basierenden, wechselbaren Kühlaufbau vorgestellt. Das Fahrzeug soll mit 3,40 Meter Länge, 45 km/h Höchtgeschwindigkeit und 482 Kilogramm Nutzlast bei 1,2 Kubikmeter Volumen insbesondere für die Innenstadtlogistik und Letzte-Meile-Transporte geeignet sein. Als Basis dient ein Elektro-Chassis von Ligier, auf das Coldway die eigenentwickelte, ATP-zertifizierte Kühlbox setzt. Bei der sogenannten Alcatherm arbeitet die Kühlung autark, die Temperatur von 0 bis acht Grad im Aufbau wird durch ein thermisches Wechselspiel zweier Kartuschen aus Ammoniak und einem Reaktiv im Sinne einer "Thermalbatterie" reguliert. Das soll auch bei extremen Außentemperaturen von bis zu +40 Grad sichergestellt sein, verspricht der Anbieter. Unter ATP-Bedingungen halte die Kühlung zwölf Stunden autark durch. Das kompressorfreie System soll zudem Geräusch- und Vibrationsarm laufen und umweltfreundlich sein.

 

Das Trägerfahrzeug von Ligiert besteht aus einem leichten Aluminium-Chassis, das ohne Aufbau 680 Kilogramm Tragfähigkeit bietet. Den Antrieb über die Vorderräder besorgt ein 8-kW-Elektromotor deutscher Provenienz. Die Energie wird von einer oder zwei Lithium-Ionen-Batterien bereitgestellt, die je 9,6 kW Kapazität bieten und eine Reichweite von 131 bis 263 Kilometer ermöglichen sollen. Die Akkus stammen aus französischer Produktion und sollen bereits bei 1.000 Leichtfahrzeugen erprobt sein. Der Hersteller gibt darauf fünf Jahre Garantie. Gebremst wird das kleine Lieferfahrzeug von vier Scheibenbremsen, das Kurzhaubengefährt soll die Crash-Normen der EU-Fahrzeug-Klasse N1 (City-Vans) erfüllen.

 

Der Wechselaufbau eignet sich auch für den Betrieb auf zweispurigen E-Lastenrädern, wie der Hersteller am Stand demonstierte. Außerdem nutzt man das System auch für Thermo-Rollwagen.

Printer Friendly, PDF & Email