Solutrans 2023: Lamberet setzt die Kühler unter Strom

Von 16 mitgebrachten Kühlfahrzeugen sind neun Elektro-Lösungen: Lamberet forciert auch bei den Kühlern die emissionsfreien Lösungen und geht damit enge Partnerschaften zu den OEMs und Aggregatherstellern ein.

Kühlen Koffer bewahren: Lamberet kooperiert mit Iveco, Fraikin und Carrier für einen schweren, vollelektrischen Kühltransporter. | Foto: J. Reichel
Kühlen Koffer bewahren: Lamberet kooperiert mit Iveco, Fraikin und Carrier für einen schweren, vollelektrischen Kühltransporter. | Foto: J. Reichel
Johannes Reichel

Auf der Messe Solutrans 2023 in Lyon vom 21. bis 25. November stellt der französische Kühlaufbauspezialist Lamberet insgesamt 16 Kühlfahrzeuge und Kühlaufbauten aus – auf dem eigenen, 1000 Quadratmeter großen Stand, im Freigelände sowie bei den Lkw- und Transporter-Herstellern. Dabei präsentiert sich Lamberet als Vorreiter bei der Sicherheit und der Energiewende im temperaturgeführten Transport: Neun der Modelle sind Zero-Emission-Kühlfahrzeuge. Im größeren Kontext lanciert Lamberet sein Konzept „Lamberet Energy“. Dabei geht es um ein Komplettangebot, das die Funktionen der Speicherung, Umwandlung und Steuerung elektrischer Energie zur Versorgung der Kühlmaschine der temperaturgeregelten Sattelanhänger der Marke umfasst. Damit die Energiewende wirtschaftlich tragbar bleibt, bietet die Sparte langfristige Full-Service-Leasing-Lösungen mit einer Leistungsgarantie über die gesamte Vertragslaufzeit an.

Renault Trucks D Wide als Elektro-Kühlfahrzeug

So zeigt man etwa einen Motorwagen Frigoline HD Renault-Trucks D Wide 19 E-Tech P4x2 als vollelektrischen Solo-Kühl-Lkw mit 19 Tonnen, einer Ladekapazität von 18 Paletten, einem zu 100 Prozent elektrischen Multi-Temperatur-Kühlmaschine und einer unterfahrbaren Ladebordwand auf dem Kühlaufbau Lamberet Frigoline HD. Das Kühlsystem besteht aus der zu 100 Prozent elektrischen Kühlmaschine Carrier Engineless Syberia mit zwei Verdampfern, die flexibles Beladen mit frischen und tiefgekühlten Lebensmitteln in unterschiedlichen Anordnungen (-/+ oder +/+ oder +/-) ermöglichen. Die unterfahrbare Ladebordwand BÄR BC 2000 R41 mit 2,0 Tonnen Tragkraft und einer 1800 Millimeter tiefen Plattform ermöglicht schnelles und sicheres Entladen im Geschäft.

JAC-E-Truck als Basis für einen City-Kühler

Der Aufbau Frigoline City ist auf der Solutrans auch mit einem Fahrgestell mit Fahrerhaus JAC Motors iJAC mit 7,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht (zGG) verbunden und verfügt über einen vollelektrischen Antrieb. Mit einer Ladekapazität von acht Paletten und einer quer angeordneten Isotherm-Trennwand für den Multi-Temperatur-Betrieb eignet sich der Frigoline City mit seinen Abmessungen (6700 Millimeter Länge, 2230 Millimeter Breite, 3250 Millimeter Höhe) gut für den Vertrieb in Innenstädten. Das Kühlsystem besteht aus einem zu 100 Prozent elektrischen Kühlmaschine Carrier Engineless XARIOS 8 MT mit zwei Verdampfern für den Transport von frischen und tiefgekühlten Lebensmitteln. Weitere Innovation: Die für das Kühlmaschine benötigte elektrische Energie stammt aus den Antriebsbatterien des Fahrgestells und durchläuft eine „Power Box“, um in die geeignete Spannung umgewandelt zu werden. Für problemloses Entladen vor dem Geschäft ist der Aufbau zudem mit der unterfahrbaren Ladebordwand Dhollandia DH-SM 15 (1,5 Tonnen Tragkraft) mit einer 1500 Millimeter tiefen Plattform ausgestattet.  
 

Kleuster E-Cargobike mit Frigo-Version

Das kleinste ausgestellte Modell, das elektrisch unterstützte Kühl-Lastenrad Kleuster Freegônes, das inzwischen über das Vertriebsnetz von Renault Trucks vermarktet wird, entwickelt sich ebenfalls weiter und ergänzt sein Angebot um eine Ausführung mit zwei separaten Seitentüren, die sich im innerstädtischen Lieferverkehr als äußerst praktisch erweist. Diese neue Ausführung ebnet den Weg für Kleuster, künftig eine Multi-Temperatur-Lösung anbieten zu können.

City-Kühl-Van ohne Mehrkosten zum Verbrenner

Im Bereich der Isolierausbauten für Kastenwagen umfasst die Ausstellung zwei Kastenwagen Stellantis K9, einen Peugeot Partner und einen Opel Combo, im Zeichen der engen und neuen Zusammenarbeit, die 2023 zwischen Stellantis und Lamberet mit der Aufnahme der von Lamberet für die Kastenwagen der Baureihen K9 und K0 angebotenen Kühllösungen in den Katalog der Konzernmarken ihren Auftakt nahm. Dabei kann man den elektrischen Peugeot Partner mit einer Kühlmaschine Kerstner eCooljet 106 auszustatten, und zwar ohne Mehrkosten im Vergleich zu einer Ausführung mit Verbrennungsmotor. Der Opel Combo verfügt über eine extraflache Kühlmaschine Kerstner Cooljet 103, das branchenweit einzige Angebot einer Monoblock-Kühlmaschine mit optimaler Leistung und Zuverlässigkeit. Mit mehr als 2000 Kastenwagen mit Isolierausbau pro Jahr sehen sich die Franzosen als europäische Nummer eins in diesem Segment.

Neue Kangoo-Plattform in L2 erweitert Spektrum

Der neue Renault Kangoo Plattform-Kabine wird in seiner Ausführung L2 zum ersten Mal mit der Lamberet Aufbauausstattung von „verstärkter“ Qualität mit ATP-Zertifizierung und einem Kerstner Aggregat unter dem Fahrgestell vorgestellt. Diese Konfiguration, die sowohl für Ausführungen mit Verbrennungsmotor als auch mit Elektroantrieb erhältlich ist, eignet sich für hochmoderne, komplett personalisierte Branchenlösungen und bietet das beste Preis-Volumen-Leistungsverhältnis des Marktes für fünf Kubikmeter Nutzraum.

Branchenweite Innovation und Weltpremiere: Auf der Grundlage des Nissan Townstar Plattform-Kabine L1 mit Elektroantrieb präsentiert Lamberet eine neue Ausführung seines Aufbaus in einer für die Stadt konzipierten Konfiguration mit maximaler Gesamthöhe des Fahrzeugs von 1,90 m. Mit einem elektrischen Antriebssystem und der überaus energieeffizienten elektrischen Kühlmaschine Kerstner eCoolJet 106 ist dieses Fahrzeug ideal für den Vertrieb von Frischwaren ohne Einschränkungen bei der Zufahrt zu Tiefgaragen. In der kurzen Ausführung L1 bietet es ein Ladevolumen von drei Kubikmeter und in der langen Ausführung L2 von vier Kubikmeter. Das ist auch für das Basisfahrzeug Renault Kangoo Kühlkoffer verfügbar.

Leichte Fahrgestelle: Partnerschaft mit Iveco, Fraikin und Carrier

Im Segment der Fahrgestelle mit Fahrerhaus hat sich Lamberet mit Fraikin, Iveco und Carrier zusammengeschlossen, um auf der Grundlage des neuen e-Daily Elektrofahrgestells eine neuartige Kühlanwendung zu entwickeln. Dieses Fahrgestell mit Fahrerhaus ist mit einem ePT0 15kW ausgestattet und stützt sich auf die neue eCool Kühlmaschine von Carrier, um den Transport von 15 Kubikmeter verderblicher Lebensmittel im Plus- oder Minuskühlbereich mit einer interessanten Reichweite von rund 200 Kilometer zu gewährleisten, ohne auf die schweren und kostenintensiven autonomen Batterien des Aggregats zurückgreifen zu müssen.

Die hochwertige Frigoline Isolierung von Lamberet mit 85 Millimeter Wandstärke aus Polyurethan-Verbundstoff – eine Exklusivität auf dem Markt – macht ihn zum passenden Aufbau für elektrische Fahrgestelle. Die Isolierung soll sowohl den Kälteverlust als auch den Energieverbrauch minimieren, wodurch die Originalbatterie zugunsten der Autonomie geschont wird.